Kinder helfen Kindern

- Am Samstag, 22. November, ist es wieder soweit: Frühmorgens treffen sich das Kindergarten-Team und der Elternbeirat des Sonneneck-Kindergartens, um mit den Vorbereitungen für den alljährlich stattfindenden Ecuador-Bazar zu beginnen. Unter dem Motto "Global denken - lokal handeln" organisieren Kindergarten-Team und -Eltern seit 10 Jahren den „Ecuador-Bazar“.

Dessen Erlös kommt dem durch die Kaufbeurerin Gabriele Uhl, ihrem Mann und der Familie Haider gegründeten gemeinnützigen Verein „Hilfe für Ecuador“ zu Gute. Im Vordergrund steht dabei die Verbesserung der Wohn- und Arbeitssituation armer Familien, um ihren Kindern berufliche Perspektiven zu geben. Auch die medzinische Versorgung nimmt im diesem Rahmen eine wichtige Position ein. Wirkungsort des Projekts ist Lligo. Die Menschen, die hier leben, sehen sich täglich mit einer unberechenbaren Naturgewalt konfrontiert. Während der Chomborazo eben noch friedlich schlummert, trübt kurz darauf dichter Ascheregen den Himmel, unter dem sich bedrohliche Lavaströme in Richtung Hazienda wälzen. Welches Schicksal ein Vulkanausbruch über die Menschen in Lligo bringt und wie man ihnen helfen kann, darüber machen sich die Sonneneck-Kinder auch dieses Jahr wieder Gedanken – und treten damit in die Fußstapfen der Kinder, die vor 10 Jahren die ersten Schritte in Richtung Ecuadorhilfe unternahmen. „Kinder helfen Kindern“ - diesem Gedanken folgend sind gerade die Kinder eingebunden in die Projektarbeit zur Unterstützung des „Partner“-Kindergartens in Lligo. Insbesondere der rege Austausch von Fotos, Filmausschnitten, kleinen Bastelarbeiten, gemalten Bildern und Briefen, liefern den Kaufbeurer Kindern ein authentisches Bild der Lebensbedingungen und des Alltags ihrer ecuadorianischen Altersgefährten. Für die Kinder in Lligo trennen sie sich freiwillig von Kuscheltieren, Bilderbüchern und anderen liebgewonnenen Spielsachen, um damit eine Tombola zu veranstalten. Am 22. November öffnet der Kindergarten auch dieses Jahr wieder seine Türen und lädt ein, dem guten Beispiel der Kinder Folge zu leisten. Bei gemütlicher Atmosphäre und Musik gibt es wieder die Möglichkeit, ecuadorianische Handwerksartikel wie die traditionellen Strohsterne, Taschen, Mützen, Fingerpuppen, und vieles mehr zu erstehen und, mit dem Blick auf den Gedanken der Weihnachtszeit, Gutes zu tun. Während das Kasperltheater die kleinen Gäste unterhält, können die Großen ab 15 Uhr bei einem Diavortrag von Franz und Gabriele Uhl mehr über die Arbeit des Vereins „Hilfe für Ecuador“ erfahren. Der Bazar eröffnet zudem die Sammelwoche, die im Anschluss im Kindergartengebäude durchgeführt wird. Erwartet werden, aus Anlass des 10-jährigen Bestehens, außerdem besondere Jubiläumsgäste: Vertreter des damaligen Elternbeirats als Initiatoren des Projekts. Weitere Informationen zum Hilfsprojekt auch online unter www.ecuadorhilfe.de. kb

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Investor an Bahnhof interessiert

Kaufbeuren – Eine positive Bilanz des vergangenen Jahres für Stadt und Landkreis zog vergangene Woche die Kaufbeurer CSU bei ihrem Neujahrsempfang. …
Investor an Bahnhof interessiert

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare