Der Knoten ist geplatzt

- Der Knoten ist geplatzt: am vierten Spieltag der Volleyball Bezirksliga Schwaben erkämpften die jungen Aufsteigerinnen des TSV 1862 Obergünzburg 2 den ersten Doppelsieg. Vor heimischem Publikum besiegten die A- / B- Jugendvolleyballerinnen der 2. Mannschaft des TSV 1862 Obergünzburg den VfL Großkötz klar in drei Sätzen; gegen den TSV Nördlingen führte die mit einem Altersdurchschnitt von 17,7 Jahren für Bezirksliga-Verhältnisse recht junge Mannschaft nach Sätzen mit 2:0, ehe der Faden im Obergünzburger Spiel riss.

Die Nordschwaben glichen zum 2:2 aus. Im entscheidenden Tie-Break fanden die Nachwuchsvolleyballerinnen des TSV Obergünzburg 2 wieder zu ihrem druckvollen Spiel zurück und ließen den Gegnerinnen keine Chance. Mit diesem Doppelsieg haben die Obergünzburgerinnen ihre Punktekonto ausgeglichen und stehen jetzt mit 8:8 Zählern auf Platz 4 in der höchsten Schwäbischen Spielklasse. TSV 1862 Obergünzburg 2 - VfL Großkötz 3:0: Wie bereits im Hinspiel vor 7 Tagen hatte der Volleyballnachwuchs des Landesligisten TSV Obergünzburg in dem 1. Satz gegen Großkötz mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen: nach der ersten Auszeit lagen die Schützlinge von Trainer Borst mit 3:8 im Rückstand, nach der zweiten gar mit 8:16. Überlegenheit Doch auch diesmal konnten die TSV- Jugendspielerinnen den Spielverlauf drehen und einen knappen 26: 24-Satzsieg erkämfen; die Überlegenheit in der technischen Ausbildung und die Fähigkeit aller Spielerinnen, im Sprung aufschlagen zu können sowie kombinationsreich angreifen zu können, sicherte ihnen letztendlich die entscheidenden Punkte für den knappen Satzgewinn. Nach dem Seitenwechsel diktierte Obergünzburg weiter das Spielgeschehen und entschied den zweiten Satz deutlich mit 25:16. Trainer Walter Borst brachte nun im Außenangriff die erst 15-jährige Miriam Amann, die an diesem Spieltag die erkrankte Diana Ritter vertrat: mit einer fast fehlerlosen Leistung bestätigte sie das Vertrauen des Trainers. Die im Altersdurchschnitt um über fünf Jahre jüngeren Obergünzburgerinnen siegten verdient mit 25:22. TSV 1862 Obergünzburg 2 - TSV Nördlingen 3:2: Entgegengesetzt zu der Partie gegen Großkötz fanden die jungen Obergünzburgerinnen diesmal sofort zu ihrem Spiel; sie dominierten wie schon im Spiel gegen Großkötz auch diesmal mit ihren druckvollen Aufschlägen und dem schnellen, variantenreichen Angriffsspiel klar das Spielgeschehen. Nachwuchsmannschaft Minja Milic war in den Obergünzburger Reihen an diesem Spieltag die beste Angreiferin. Nach zwei klar mit jeweils 25:21 gewonnenen Sätzen sahen die jungen Obergünzburgerinnen schon wie der sichere Gewinner aus. Im dritten Satz beging die TSV-Nachwuchsmannschaft wie schon öfters in dieser Saison den Fehler, nicht konsequent genug weiterzuspielen und zu kämpfen; Nördlingen sicherte sich in der Folge mehr und mehr Spielanteile und verkürzte zum 1:2 (23:25). Doch dieser Satzverlust schien noch nicht genug zu sein, um die junge Obergünzburger Mannschaft wachzurütteln, so vergab man auch den vierten Satz hauchdünn mit 24:26. Jetzt kehrten in die Köpfe der TSV-Nachwuchsvolleyballerinnen die Erinnerungen an die bitteren 13:15-Tie-Break-Niederlagen gegen Penzing und Aindling zurück. Und diese schienen Wirkung zu zeigen: nach einer starken Sprungaufschlag-Serie von Kapitänin Martina Schmid führte Obergünzburg beim Seitenwechsel mit 8:3; Minja Milic erlöste nach einem von Zuspielerin Carolin Beck auf die Außenangreiferposition schnell gespielten „Schußball“ ihre Mannschaftskameradinnen und den Trainer von der Nervenanspannung; Obergünzburg 2 siegte im Tie-Break verdient mit 15:11. Jugendspielerinnen Bis zum 13. Dezember haben die Obergünzburger Jugendspielerinnen in der Bezirksliga Schwaben jetzt eine vierwöchige Spielpause. In dieser Zeit wird das Team von Trainer Walter Borst konsequent an den Schwachpunkten arbeiten, denn die ausgeglichene Bilanz von acht zu acht Punkten und Platz vier in der Tabelle darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß die schwereren Gegner den jungen Aufsteigerinnen aus dem Günztal zum Großteil noch bevorstehen und die Obergünzburgerinnen bis zu drei Spieltage mehr als die Konkurrenz bereits absolviert haben, was die Tabelle nicht unerheblich verzerrt.. Für den TSV 1862 Obergünzburg 2 spielten: Miriam Amann, Carolin Beck, Sabrina Egg, Julia Fischer, Minja Milic, Kathrin Ochsenbauer, Jessica Rank, Martina Schmid, Anna Staffen. wb

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare