Zweimal fünf Sterne für Radweg

"Erlebnisraum Schlosspark"

+
Engagiert beim Tourismusverband Ostallgäu unterwegs: Geschäftsführer Robert Frei bei seinem Vortrag über den Erlebnisraum Schlosspark.

Kaufbeuren/Allgäu – „Mit dem ‚Erlebnisraum Schlosspark‘ hat der Tourismusverband Ostallgäu (TV OAL) den ersten Erlebnisraum der Allgäu-Philosophie im Allgäu umgesetzt und regionale Leitprodukte entwickelt.“ Mit diesen einführenden Worten stellte Robert Frei als Geschäftsführer des Verbandes das neue Konzept im Rahmen der Mitgliederversammlung von Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing e. V. vor (wir berichteten).

Über das bisher nur als Logo definierte Symbol hinaus wurden die vier Regionen des Allgäus „vom politischen zum strategischen Raum“ entwickelt und insgesamt neun Erlebnisräume mit speziellem Charakter geschaffen.

Wie Frei in seinem Vortrag darstellte, sei das Konzept über viele Jahre erarbeitet worden. Als Ergebnis erstreckt sich der „Erlebnisraum Schlosspark“ deckungsgleich mit dem Landkreis Ostallgäu – beginnend im Süden mit den Königsschlössern von König Ludwigs II. bis zur mittelalterlichen Stadt Kaufbeuren und Buchloe im Norden. Dabei wurden drei differenzierende, sich überschneidende Erlebniszonen definiert: „Des Schlosses Alpen“, von der imposanten Gebirgslandschaft des Ammergebirges und der Allgäuer Alpen über den „Landschaftsbalkon“ mit königlichen Logenplätzen (Füssen bis Marktoberdorf) bis zum „Raum der Idylle“ mit romantischen Poesieplätzen (Marktoberdorf bis Buchloe). „Dabei entscheidet nicht die Anzahl und Bedeutung der Attraktionen über den Erlebniswert einer Landschaft, sondern ein ganzheitliches Erlebnisbild“, erläuterte der Geschäftsführer vom TV OAL.

Anlaufstelle Touristinformation

Im Schlosspark hat jeder Ort seine ganz eigene Geschichte und Identität. Die Touristinformationen dienen dabei als Erlebnisstartplatz für die regionalen Leitprodukte. Sie sind der Markenidentitätspunkt und Servicestelle, präsentieren touristische Angebote und sind Treffpunkt im Rahmen der Wandertrilogie und der RadReiseRegion. Dabei kann sich jeder Ort mit eigenen Themen in den „Geschichten-Büchlein“ verankern, wie dies beispielsweise mit Kaufbeu­ren, Marktoberdorf, Füssen und Schwangau bereits geschehen ist. Zum „Raum der Idylle“ gehören unter anderem romantische Verweilplätze, Klöster- und Kräutergärten, Kultur- und Stadtattraktionen sowie Pilgerwege oder ein Moorerlebnis. In dem offenen Konzept gibt es vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten für Handel, Gastronomie und Unterkunftsbetreiber.

Zweimal fünf Sterne

Der im Ostallgäu verlaufende Teil der Radrunde Allgäu diente als Leitlinie zur Entwicklung der Qualitätsradregion Schlosspark mit zwei Leitprodukten: dem Radweg „Schlossparkradrunde im Allgäu“ mit 219 Kilometern und der RadReiseRegion „Schlosspark im Allgäu“ mit 13 Regionalrouten und einer Gesamtlänge von 553 Kilometern. Deutschlandweit einmalig gab es auf der Internationalen Tourismusbörse im Frühjahr dafür gleich zweimal mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung als „Premium Radweg“ und zertifizierte „RadReiseRegion“ des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club). Landrätin Maria Rita Zinnecker als Erster Vorsitzenden des TV OAL wurde damit höchstes Niveau beim Radangebot des Erlebnisraums bescheinigt.

von Wolfgang Becker

Meistgelesene Artikel

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Interesse an Kooperation?

Kaufbeuren – Das Interessenbekundungsverfahren (IBV) für die Übernahme der technischen Ausbildung am Waffensystem Eurofighter (EF) durch zivile …
Interesse an Kooperation?

Wohin mit den Abgabehunden?

Landkreis/Beckstetten – Das Tierheim Beckstetten des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung e. V. kommt nicht zur Ruhe. Neben …
Wohin mit den Abgabehunden?

Kommentare