Bilanzpressekonferenz

Gerüstet für die Zukunft

+
Die Zahlen 2015 für die Sparkasse Kaufbeuren.

Kaufbeuren – Die Zinspolitik der EZB ist das derzeit beherrschende Thema für Banken und Sparkassen. Die Auswirkungen spürt auch die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren. Obwohl prognostiziert wird, dass das Niedrigzinsniveau weiterhin andauern wird, sieht sie sich „gut gerüstet für die Zukunft“, sagt Vorstandsvorsitzender Winfried Nusser. Das belegen auch die Zahlen, die die Sparkasse in ihrer Bilanz 2015 vorgelegt hat.

Die Sparkasse habe laut Nusser in den vergangenen 200 Jahren „viele Krisen überstanden“. Die Fähigkeiten, diese zu überstehen, würden auch jetzt wieder gebraucht. Die Neuausrichtung hat sich bewährt, ist der Vorsitzende überzeugt. So zeigt er sich zufrieden, dass sich die Bilanzsumme wie auch im Vorjahr bei 1,4 Milliarden Euro stabilisiert hat. Gleiches trifft auf den Jahresüberschuss zu, der bei 2,3 Millionen Euro gleichbleibend ist. 

Einiges sei man angegangen, um sich für die Zukunft gut gerüstet aufzustellen. Nach wie vor biete die Sparkasse ein dichtes Filialnetz vor Ort – trotz einiger Schließungen. Die Strategie lautet ganzheitliche Beratung. In den zwölf Geschäftsstellen stehen 140 Mitarbeiter den Kunden in allen Belangen zur Verfügung und werden regelmäßig geschult. Gleichzeitig werden interne Prozesse vertrieblich optimal ausgerichtet. Auf der anderen Seite baut die Sparkasse auch den mobilen Service aus, denn Flexibilität ist für viele Kunden eine wichtige Anforderung. Nusser belegt dies mit Zahlen: Online Banking nutzen rund 45 Prozent der Kunden. In den Ausbau des Bezahlens im Internet wurde weiter investiert. Mit dem sogenannten Pay direkt-Bezahlsystem können Kunden online direkt mit ihrem Girokonto bezahlen. 

All diese Maßnahmen tragen laut dem Vorsitzenden zur erfolgreiche Bilanz bei, deren weitere Kennzahlen für sich sprechen. So setzen die Sparer im Niederigzinsumfeld auf alternative Anlageformen – Investitionen in Edelmetalle und Wertpapiere liegen im Trend. Und während die Banken unter den zinsschwachen Zeiten leiden und die Sparkasse einen leichten Rückgang in den Einlagen verzeichnet, stiegen die Neuzusagen für den privaten Wohnungsbau um 40 Prozent, Tendenz weiterhin steigend, sagt Sparkassen-Vorsitzender Nusser. 

Drohen in der aktuellen Situation Negativzinsen für die Sparer? „Das schließen wir aus“, sagt Nusser. Selbst bei Guthaben von mehreren Millionen Euro wolle man das vermeiden und auf Alternativprodukte, die kurzfristig angelegt sind, setzen. Die Sparkasse als Finanzdienstleister hingegen zahlt für ihre Einlagen bei der Notenbank Negativzinsen. 

Nachdem der 500-Euroschein de facto abgeschafft wird, steht die Frage nach der gänzlichen Abschaffung des Bargeldes im Raum. „Das sehen wir in absehbarer Zukunft nicht“, denn zumindest in Deutschland werden rund 53 Prozent aller Zahlungen mit Bargeld vorgenommen, so Nusser. 

Für die Zukunft baut die Sparkasse ihre Geschäftsstellen modern aus. Die Kreis- und Stadtsparkasse schließt nach der Sanierung der „Traube“ das erste komplette Geschäftsjahr in neuen Räumen ab. In ungefähr einem Jahr werde auch die neue Geschäftsstelle Wertachauen in Pforzen bezugsfähig sein, so Nusser. Bezüglich der Nachnutzung der ehemaligen Filiale am Kaufbeu­rer Salzmarkt stehe man laut Vorstandsmitglied Franz Endhardt derzeit in „guten Gesprächen“ für die obere Etage.

von Martina Staudinger

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

"Wir sind die Coolsten"

Stefanie Kloß (*1984) gründete 1998 ihre erste Band, aus der einige Jahre später SILBERMOND hervorging. Seit mehr als 12 Jahren rockt sie gemeinsam …
"Wir sind die Coolsten"

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Kommentare