Massenschlägerei hat dramatische Folgen – Gedenkveranstaltung und Schweigemarsch am Samstag

Tänzelfest: 34-Jähriger erliegt nach Schlägerei seinen schweren Verletzungen

Kaufbeuren – In der Ausgabe vom morgigen Samstag (20. Juli) berichten wir, wie es dazu kam, dass ein 34-Jähriger nach einer Massenschlägerei mit zehn bis 20 Beteiligten schwerstverletzt ins Krankenhaus gebracht wurde. Nun ist der junge Mann heute seinen Verletzungen erlegen. Ganz Kaufbeuren ist geschockt.

Das Tänzelfest wird seit der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von einem dramatischen Vorfall überschattet: Auf dem Festplatz an der Neugablonzer Straße kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zehn bis 20 Männern, bei der einer der Beteiligten tödliche Verletzungen erlitt. Wie die Polizei berichtet, ging gegen Mitternacht die Meldung über die Massenschlägerei ein. Als die Beamten mit einem geballten Aufgebot an Einsatzkräften und unter Begleitung des Rettungsdienstes eintrafen, fanden sie drei leicht Verletzte Beteiligte vor sowie einen 34-Jährigen, der sich bereits in Lebensgefahr befand. Alle Opfer sind laut Polizei in Kaufbeuren gemeldet. Die Ermittlungen hat nun die hiesige Kripo übernommen. Laut der Pressestelle des Präsidiums Schwaben Süd/West in Kempten werden genauere Informationen zu den Beteiligten aber erst freigegeben, wenn die Ermittlungen fortgeschritten sind und der jeweilige Tatverdacht hinreichend bestätigt ist. Unstrittig sei aber, dass sowohl die leicht verletzten Geschädigten als auch zwei Tatverdächtige zum Zeitpunkt der Schlägerei stark alkoholisiert waren. Bei dem 34-Jährigen, der die lebensbedrohlichen Verletzungen erlitt, konnte kein Atemalkoholtest durchgeführt werden. Bis Redaktionsschluss der aktuellen Ausgabe war der Zustand des Mannes so kritisch, dass von einem Ableben ausgegangen werden muss. Heute nun gab die Polizei die traurige Nachricht über den Tod des Kaufbeurers bekannt. 

Gedenkveranstaltung und Schweigemarsch

Am Samstag (20. Juli) findet um 10.30 Uhr am Tanzrondell beim Tänzelfestplatz eine Gedenkveranstaltung für den Toten statt, zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Um 21 Uhr gibt es zudem einen Schweigemarsch vom Tänzelfestplatz, um den schrecklichen Vorfall zumindest vorerst ein wenig verarbeiten zu können.

Die oben genannte Schlägerei war übrigens nicht der einzige Vorfall auf dem Festplatz, bei dem Alkohol mit im Spiel war: Wie die Polizei berichtet, pöbelte ebenfalls in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein massiv betrunkener 39-Jähriger zuerst eine Gruppe Passanten an und bedrohte danach die Sicherheitswacht, die den Streit schlichten wollte, mit einem sogenannten „Hirschfänger“. Erst mehrere Sicherheitskräfte des Tänzelfestes, Mitglieder der Sicherheitswacht und Polizisten konnten den Mann gemeinsam überwältigen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. von Kreisbote

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare