Alle Jahre wieder

Weihnachten hält Einzug

+
Der Weihnachtsmarkt in Marktoberdorf stimmt alle Jahre wieder auf ein frohes Fest ein. Die Weihnachtsbuden haben jeden Tag bis 20 Uhr geöffnet.

Marktoberdorf – Wenn alle Jahre wieder helle Glocken die Ankunft des Nikolaus verkünden, ist es wieder soweit: Marktoberdorfs Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten. Vom Freitag, den 2. bis zum Sonntag, den 11. Dezember stimmt der Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone seine Besucher auf das frohe Fest ein.

Ab dem kommenden Freitag, 2. Dezember, legen Marktplatz und angrenzende Gassen ihr weihnachtliches Gewand an. Zum 43. Mal verwandelt sich Marktoberdorf heuer in eine glänzende und festlich geschmückte Budenstadt. Der vielleicht schönste und größte Weihnachtsmarkt im Ostallgäu lädt seine Gäste zum Bummeln ein und lockt mit einem abwechslungsreichen Programm. Der Weihnachtsmarkt ist von Montag bis Freitag von 15 bis 20 Uhr und am Wochenende von 14 bis 20 Uhr geöffnet.

Rund vierzig Aussteller warten mit Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck, süßen Naschereien oder einem deftigen Imbiss auf. Der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln liegt in der Luft, und auch die Bratwurst mag nicht fehlen. Wer das Besondere liebt, kann Kaffeespezialitäten, Glühbier, heiße Liköre und Holzofenbrot verkosten.

Lebende Krippe

In den weihnachtlich geschmückten Marktbuden locken Aussteller mit Naturkosmetik, Glas- und Trachtenschmuck, Holzschnitzereien und modischen Accessoires. An Geschenkideen wird es nicht mangeln: ob Krippenzubehör, von Hand Gestricktem oder einem Blumengruß. Das Angebot ist vielfältig. Neu ist in diesem Jahr eine lebende Krippe mit Schafen und Esel sowie handgefertigten Figuren, die von der Pfarrgemeinde St. Pankratius in Sulzschneid zur Verfügung gestellt, von Kirchenpfleger Florian Steinacher gefertigt und einer Sulzschneider Bürgerin bemalt wurden.

Das will sich auch der Nikolaus mit seinen Engeln nicht entgehen lassen, der täglich um 16.30 Uhr mit seiner Kutsche auf dem Marktplatz vorfährt. Am Eröffnungstag wird er begleitet von Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, der den offiziellen Teil der Begrüßung übernehmen wird. Nach der Eröffnung durch die Honoratioren aus dem Himmel und der Weltlichkeit umrahmen weihnachtliche Klänge tagtäglich den Markt: Das Jugendblasorchester, der Liederkranz, die Musikkapellen der Ortsteile, die Alphornbläser sowie die Chöre der Weihnachtslieder singenden Kindergartenkinder werden die Besucher an allen Tagen auf der Marktplatzbühne unterhalten. Der Trachtenverein Wertachtaler Marktoberdorf veranstaltet wieder das „Weihnachtslieder gemeinsam singen“ und verteilt Liedzettel zum Mitsingen an die Besucher der Bühne.

Die Krippenausstellung von Wilhelm Guggenmos begleitet auch den 43. Weihnachtsmarkt im nahen Pfarrheim St. Martin. Dort stellt auch Hildegard Guggenmos eine original Allgäuer Radhaube aus. Stubenmusik und Saitenpfeifer Marktoberdorf werden dort im Pfarrheim ebenfalls ihre Adventsauftritte haben. Wenn also der Klang heller Glocken ertönt, der Duft von gebrannten Mandeln durch die Gassen zieht und das beliebte Kinderkarussell seine Runden dreht, dann ist es endlich wieder Zeit für Gemütlichkeit. Und für „Alle Jahre wieder“ – Weihnachts-Marktoberdorf.

A propos Gemütlichkeit: Auch für die Budenbetreiber soll es heuer angenehmer, womöglich ganz kuschelig in den gezimmerten Hütten werden: Die Stadt hat ihre Buden neuerdings mit einem Boden ausgestattet. Alle Infos zum Weihnachtsmarkt unter www.marktoberdorf.de.

von Angelika Hirschberg

Meistgelesene Artikel

66 km/h zu schnell

Germaringen - Am Dienstag ist in der Zeit von 17 bis 22.30 Uhr auf der B 12 Höhe Germaringen in Fahrtrichtung München die Geschwindigkeit überwacht …
66 km/h zu schnell

Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kaufbeuren – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der EZB – die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu …
Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Kommentare