Zum achten Mal im kommenden Februar

"Jährliche Tradition"

+
„Messe-Dreiklang“: Josef Scheibel (v. li.), Jens Güttinger und Peter Igel bei der Vorstellung des Messeprojektes Bauplus.

Kaufbeuren – „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, dieses Messeformat mit seiner jährlichen Tradition in die Zukunft zu führen“, so Oberbürgermeister Stefan Bosse anlässlich eines Pressegespräches. Die Bau- und Einrichtungsmesse findet am 4. und 5. Februar 2017 im Allgäu Messe Center bereits zum achten Mal statt.

„Die schöne Lokalität bietet für alle Aussteller eine gute Plattform“, erläuterte Jens Güttinger von Mema messe & marketing Ulm als Veranstalter der Messe „Bauplus“. Sie spricht insbesondere all jene an, die eine wie auch immer geartete Sanierung oder Renovierung ins Auge fassen. Über 80 Aussteller werden auf rund 5.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erwartet.

„Es ist schön, die Messe als Attraktionspunkt hier zu haben“, sagte der OB, „ich sehe sehr interessierte Aussteller und Besucher.“ Die Bedarfslage der Menschen werde mit der Vorbereitung auf das neue Jahr getroffen, zumal Bauen nach wie vor durch verschiedenste Faktoren Konjunktur habe. Mit Veranstalter Jens Güttinger und Josef Scheibel als Inhaber des Allgäu Messe Center habe sich ein Team gefunden, das einen Erfolg der Messe garantiere.

Für Scheibel ist die Messe nach 20 Jahren des Bestehens der Kaufbeurer Karthalle eine willkommene Ergänzung, obwohl er sich gerade in dieser Zeit über eine mangelnde Auslastung nicht beklagen kann. „Der Termin ist immer fest eingeplant“, so Scheibel, der die Halle auch als Event-Center vermarktet. „Ich fühle mich in Kaufbeuren einfach wohl“, erläutert Güttinger, der in der Messe eine Plattform für die Handwerker und die Menschen in der Region sieht, „besonders attraktiv sind die kostenlosen Parkflächen und der freie Eintritt. Dadurch kommen manche Besucher auch ein zweites Mal.“

Der Wohn- und Einrichtungsbereich entwickelt sich nach den Worten von Güttinger stärker, was wohl auch der Zinsentwicklung geschuldet sei. Ziel von Güttinger und Scheibel sind 100 Aussteller, derzeit sind es 83. „Die Stadt selbst ist als einer der ersten Mitaussteller traditionell wieder vertreten“, wie Peter Igel von der Wirtschaftsförderung der Stadt erläutert. Es werde ein Portal mit den großen Bauprojekten wie Eisstadion und Fußgängerzone sowie darüber hinaus klassische Themen und Informationen für Besucher geben.

Die Bauplus bietet die Gelegenheit, umfassend und direkt diejenigen zu beraten, die einen Neubau, Umbau oder ein Modernisierungsprojekt für ihr Zuhause planen. Zu den ausstellenden Unternehmen zählen Handwerksbetriebe, Hersteller und Dienstleister aus den Bereichen Bauen, Renovieren, Sanieren, Wohnen und Garten. Ein interessantes Rahmenprogramm mit Fachvorträgen zu aktuellen Themen, wie beispielsweise Energie, Energiesparen und Finanzierung runden das Angebot ab und zeigen ebenso Lösungsvorschläge für bestimmte Vorhaben auf.

Die Bauplus hat an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, damit kann die Messe auch öfter besucht werden. Im Messebistro wird für das leibliche Wohl gesorgt. Weitere Informationen gibt es unter www.mema-neu-ulm.de oder unter Telefon 0731/189680.

von Wolfgang Becker

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare