Positive Bilanz für Aussteller und Besucher

MIR: "Gelungene Veranstaltung"

+
Auf der Messe kamen die Besucher in den Genuss bester regionaler und überregionaler Spezialitäten.

Kaufbeuren – Die Verbraucher- und Erlebnismesse „Miteinander in der Region“, kurz „MIR“, lud am vergangenen Wochenende nach Kaufbeuren zum Messebesuch ein. Über 170 Aussteller lockten Interessierte aus Nah und Fern auf das Messegelände. Am Ende der drei Messetage steht eine positive Bilanz für Aussteller wie Besucher.

Höchsttemperaturen, Regenschauer und Hitzegewitter – das launische Wetter am vergangenen Wochenende konnte die zahlreichen Interessierten nicht von einem Messebesuch bei der Verbraucher- und Erlebnismesse „MIR“ abhalten. Tagsüber trotzten Aussteller wie Besucher der Sommerhitze. Bei Temperaturen über 30 Grad schmeckten Eis, erfrischende Getränke oder ein kühles Bier besonders gut. Viele nutzten daher auch die angenehmeren Abendstunden für einen Messebesuch. Die lauen Sommerabende luden geradezu zum Messeausklang im Festzelt oder einem Messerundgang ein. 

An den drei Messe-Tagen waren über 170 regionale Aussteller mit ihren Produkten und Dienstleistungen in drei Zelten und auf dem weitläufigen Messegelände vertreten. Ob Waren für Haushalt und Freizeit, regionale kulinarische Spezialitäten wie Wurst, Käse, Gewürze, ausgesuchte Spirituosen und erlesene Weinspezialitäten oder Stände, die sich ganz der Gesundheit widmen – bei der diesjährigen Erlebnismesse in Kaufbeuren war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. 

Häuslebauer und Hausbesitzer kamen mit Ständen rund ums Eigenheim zu Themen wie Energie, Renovierung oder Garten auf ihre Kosten. Anbieter von Balkonen, Wintergärten oder Carports berieten die Hauseigentümer, um individuelle und passgenaue Lösungen zu finden. Regen Zulauf erfuhr auch die Automobil-Ausstellung, die mit rund 150 Fahrzeugen verschiedener Hersteller Gelegenheit zum ausführlichen Vergleich bot. Fachvorträge der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren zu verschiedenen medizinischen Themen boten „Medizin zum Anfassen“. 

Viele der Besucher nutzen auch die Gelegenheit zur Blutdruckmessung oder zum Blutzucker-Check, ein kostenloses Service-Angebot der Kliniken. Wer es lieber zünftig mochte, stattete dem Festzelt auf dem Messegelände einen Besuch ab. Bei Blasmusik von verschiedenen Musikkapellen und -gruppen legten viele der Messebesucher eine kurze Verschnaufpause ein und stärkten sich mit typisch bayerischen Gerichten und erfrischenden Getränken. 

Die Kinder waren im Messekinderland nicht nur Bestens versorgt; die „Johanniter Unfallhilfe“ sorgte außerdem mit Spielen, Mal- und Bastelmaterial für viel Spaß und kurzweilige Unterhaltung. Positive Bilanz Messechef Markus Graber zieht ein positives Fazit für die „MIR 2015“. 

Man könne von einer „gelungenen Veranstaltung“ mit einem erfolgreichen Messeverlauf für Aussteller wie Besucher sprechen. Vor allem der neue, zentrale Messestandort am Tänzelfestplatz kam gut an und konnte auch einige spontane Besucher von der Straße in die Messezelte der MIR locken.

von Sabrina Hartmann

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare