"MIR – Miteinander in der Region"

Zu einem Besuchermagnet wurde die dritte Auflage der Messe “MIR - Miteinander in der Region”, die am vergangenen Wochenende im Kaufbeurer “Allgäu Messe Center” mit einem Ausstellerrekord von über 170 Firmen stattfand. Schirmherr Franz Pschierer, Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, war beeindruckt, “welches Potential in wirtschaftspolitischer Sicht in der Region steckt”.

“Nimm das Angebot in der Region wahr”, empfiehlt Staatssekretär Pschierer und hofft mit Blick auf die heimische Wirtschaft, dass die Besucher “nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Kaufen kommen”. Trotz der wirtschaftlichen Stärke des Allgäus sieht Pschierer “noch Potential im Tourismus, wodurch weitere Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen könnten”. Unter anderem dafür sei es wichtig, die “infrastrukturelle Anbindung noch weiter zu verbessern”, so der CSU-Politiker. Voll des Lobes für die “regionale Zusammenarbeit, um dieses Schaufenster der Region” zu zeigen, war auch Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse bei der Eröffnungsfeier. Das Stadtoberhaupt freut sich besonders über die beiden Delegationen aus den Partnerstädten Szombathely (Ungarn) und Ferrara (Italien), die am Stand der Stadt Kaufbeuren die Besucher mit italienischen Köstlichkeiten sowie Musik und Tanz aus Ungarn begeistern. Nach dem Motto der Messe, Stadt und Landkreis auf einer Leistungsschau zu vereinen, ist auch das Ostallgäu mit einem eigenen Stand auf der MIR im Event-Center vertreten, wo sich die Gäste insbesondere über das Freizeitangebot informieren konnten. Landrat Johann Fleschhut fordert auf, “die eigenen Firmen in der Region für Waren und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, denn so helfen wir uns selbst”. Wer bei einem der Aussteller kauft oder bestellt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit bei einem regionalen Unternehmen landen, denn von den 173 gemeldeten Betrieben kommen laut Messe-Veranstalter Markus Brehm, Geschäftsführer der AZ Marketing und Service GmbH, rund 140 Firmen aus dem Allgäu. Mit dieser hohen Ausstellerzahl verbuchen die Organisatoren schon bei der dritten Ausgabe der MIR einen neuen Rekord. Auch die Ausstellungsfläche wurde mit etwa 4.500 Quadratmetern, davon knapp 2.000 Quadratmetern in der Halle, nochmals deutlich erweitert. Das bereits bewährte Konzept einen Querschnitt aus Handel, Dienstleistung, Handwerk, Gastronomie, Tourismus und kommunalen Einrichtungen zu präsentieren und dies wie gewohnt bei freiem Eintritt, lockte während der dreitägigen Messe viele tausend Besucher auf das Gelände im Kaufbeurer Gewerbepark.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare