Moore und Auen

Eine Ausstellung der besten Fotos aus dem Fotowettbewerb des Fördervereins der Stiftung Kulturlandschaft e.V. Günztal wurde am vergangenen Donnerstag im Pflegerschloss eröffnet. Hier können diese sehenswerten Zeugen einer in Teilen noch intakten Auen- und Moorlandschaft bis zum Freitag, 19. Februar, besichtigt werden.

Pünktlich um 20 Uhr begrüßte der Bürgermeister Lars Leveringhaus die fotointeressierten Besucher und Freunde Stiftung Kulturlandschaft Günztal. Mit der Idee, das Rathaus unter dem Motto „Wechselnde Dekorationen im Pflegerschloss“ zur Verfügung zu stellen, gibt die Marktgemeinde Obergünzburg der Ausstellung „FotoLandschaft Günztal“ einen angemessenen Rahmen und macht es damit der breiten Öffentlichkeit möglich, diesen erhaltenswerten Biotopverbund durch großartige Fotos näher kennen zu lernen. Gegenstand der Ausstellung ist das Ergebnis des Fotowettbewerbs, der anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Fördervereines der Stiftung veranstaltet wurde. Dabei waren insgesamt 86 Teilnehmer mit 231 Fotos angetreten, mit ihren Fotos Naturmotive der Auen- und Moorlandschaft des längsten Bachsystems Bayerns in Szene zu setzten. Um der fotografischen Expertise willen, und um die Unabhängigkeit der Bewertung zu waren, so betonte der Projektmanager der Stiftung Peter Guggenberger-Waibel, wurde eine fachkundige Jury, bestehend aus Peter Ernszt (Fotograf und Fotojournalist, Kaufbeuren), Lyn Taylor (Grafikerin, Memmingen) und Helmar Schreiter (Hobby-Naturfotograf, Obergünzburg), beauftragt, die besten Fotos auszuwählen und drei Hauptpreise sowie sieben Sonderpreise zu vergeben. Anlässlich der vorangegangenen Jubiläumsfeier „10 Jahre Förderverein der Stiftung Kul-turlandschaft e.V.“ hatte die Preisverleihung stattgefunden. Als Siegerfoto wurde das Motiv „Kandelaberbirke bei Stephansried“ – eines von 57 Naturdenkmälern um Unterallgäu - ausgewählt. Der Sieger Harald Farkaschovsky aus Ottobeuren, der lange Zeit im Umweltschutz tätig war, brachte die Liebe zur Natur und die Passion des Fotografierens in seinem Siegerfoto wirkungsvoll zum Ausdruck. Mit ebenfalls herausragenden fotografischen Ergebnissen gingen der zweite und der dritte Platz an Timm Kasper aus Ottobeuren, sowie an Heidi Sanz aus Obergünzburg. Auch ein Jugendpreis wurde ausgelobt, den der 16-jährige Marvin Schaupp aus Ottobeuren errin-gen konnte. Großzügiger Stifter der Geldpreise im Wert von mehr als 2000 Euro war der Obergünzburger Notar Werner Hofmann.

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Sauerei am Fieselstadion

Kaufbeuren – Der Fieselplatz in Neugablonz, Austragungsstätte unzähliger und hitziger Partien, rückt Jahr für Jahr nach Beendigung des offiziellen …
Sauerei am Fieselstadion

Neugablonz-Geschichte ganz privat

Kaufbeuren-Neugablonz – Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten kam dieser Tage bei der Leutelt Gesellschaft noch schnell ein weiteres Highlight zum …
Neugablonz-Geschichte ganz privat

Kommentare