... bis zum Morgen

Zahlreiche festlich gekleidete Faschingsgäs- te tanzten vergangenen Samstag im geschmückten Kaufbeurer Stadtsaal bis in die frühen Morgenstunden auf dem Buronia Galaball der Karnevalsgesellschaft Kunstreiter e.V. Geselligkeit, Humor und Unterhaltung – dafür steht der Verein, und genau das war geboten – in einer Atmosphäre, die einer Gala würdig war.

Der Präsident der Kunstreiter, Kabarettist Wolfgang Krebs, begrüßte Ehrengäste, Ordensträger und Faschingsfans mit einem kräftigen „Hü hott“. Gleich drei bayerische Ministerpräsidenten in Person von Krebs gaben sich die Ehre: Stoiber, Seehofer und Beckstein hießen im Wechsel die anwesende Prominenz willkommen. Von Kauf- beurens Oberbürgermeister Stefan Bosse, Bürgermeister Gerhard Bucher über die Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Goppel, Angelika Schorer und Bernhard Pohl bis hin zu Oberst Richard Drexl vom Fliegerhorst, dem ehemaligen Oberbürgermeister Andreas Knie und dem Aufbruch-Umbruch-Vorstand Günther Seydel war allerhand prominentes Faschingsvolk gekommen. Der laut Krebs „immer gut gelaunte“ Oberbürgermeister Bosse freute sich über den ausverkauften Stadtsaal und wünschte allen „eine unver- gessliche Nacht“. Danach durften die beiden mit ihren Partnerinnen den Tanz eröffnen. Auf das Geheiß „Alles Walzer!“, strömten die Ballgäste auf die Tanzfläche, die den ganzen Abend durchweg gut gefüllt war. Dies war auch der Joe Williams Band zu verdanken, die die musikalische Gestaltung des Abends übernahm. Ihr bunt gemischtes Repertoire von alten Klassikern über moderne Evergreens bis zu den neuesten Hits bot den tanzenden Faschingsfans jede Menge Gelegenheit, sich auszutoben. Nach der Band legte DJ Dieter für die Ballgäste tanzbare Rhythmen auf. Zwischen den Tänzen gab es abwechslungsreiche Unterhaltung. Die Faschingsgilde Olching begeisterte mit einer Tanz-Einlage à la Monte Chris- to. Die Hofmarschalle der Faschingsgilde, Nadja und Guido Amendt, hatten auch noch eine Überraschung parat: Dr. Thomas Goppel und Wolfgang Krebs bekamen jeweils einen Orden verliehen. Im Gegenzug überreichte der Hofmarschall der Kunstreiter, Günter Alt, dem Prinzenpaar der Faschingsgilde als Dank für ihren Besuch einen Orden. Ein weiteres Highlight des Abends war der Ballonkünstler und Entertainer Tobi van Deisner mit seinem „größten Ballon aller Zeiten“ und dem „Hund mit dem Mund“, den er für Stefan Bosse bastelte. Goppel rief zu später Stunde zu einem besonderen Tanz auf, einer Française – einem Kontratanz. Fünf Figuren lernten die tanzwütigen Paare innerhalb kürzester Zeit, wofür es von Goppel ein „großes Lob“ für die Kaufbeurer Ballgäste gab. Auch die Tombola zu Gunsten der Kaufbeurer Bürgerstiftung war ein voller Erfolg. Bereits um 21 Uhr, eine Stunde nach Beginn des Gala-Abends, waren alle Lose verkauft. Einziger kleiner Kritikpunkt: Die Bar, die dieses Jahr im oberen Stock des Stadtsaals untergebracht war, ist ausbaufähig. Allerdings lenkten die gelungenen Einlagen gut von den langen Wartezeiten auf einen heiß ersehnten Cocktail ab. Alles in allem war die Stimmung auf dem Buronia Ball sehr gut. Der frische Wind, den Präsident Wolfgang Krebs im Vorfeld versprochen hatte, wehte durch die Reihen der Ballgäste und auch das Ziel, junges Publikum anzuziehen, haben die Kunstreiter erreicht. Morgens gegen fünf Uhr waren dann die letzten Kerzen im Saal heruntergebrannt und der Präsident und sein Faschingsvolk konnten zufrieden nach Hause gehen und sich auf nächstes Jahr freuen.

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Weichen ausgezeichnet gestellt

Kaufbeuren – Beim traditionell gemeinsamen Neujahrsempfang der Stadt Kaufbeuren und der Bundeswehr konnten die Gastgeber wie jedes Jahr eine große …
Weichen ausgezeichnet gestellt

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare