Neue Karte ist da

Zusammen mit dem Crescentiakloster hat Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing eine neue Karte für den seit 2003 bestehenden Crescentia-Pilgerweg erarbeitet. „Zu Crescentias Lebzeiten war die Orientierung vermutlich etwas schwieriger, Pilger von heute können sich mit einer aktuellen Karte auf den beschilderten Weg machen“, erläutert Evelyn Track von Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing.

Die neue Karte enthält neben der Streckenbeschreibung auch ein Höhenprofil und Informationen zu Sehenswürdigkeiten. Ein Pilgerpass mit Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten am Weg ergänzt das Kartenmaterial. Der Pilgerweg verläuft 86 Kilometer durch die hügelige Voralpenlandschaft und verbindet die Orte, die im Leben der Heiligen Crescentia eine wichtige Rolle gespielt haben: Kaufbeuren, Irsee, Mindelheim und Ottobeuren. Zu den dortigen Klöstern pflegte die Kaufbeurer Klosterschwester gute Beziehungen und besuchte diese regelmäßig zu Fuß. Die neue Crescentia-Pilgerwegkarte und der Pilgerpass sind in einer Auflage von 5000 Exemplaren erschienen und kostenlos in den Tourist Informationen in Kaufbeuren, Mindelheim und Ottobeuren erhältlich.

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare