Licht, hell und freundlich

Noch mehr "Storchenkinder"

+
Die ersten Storchenkinder haben ihr neues Domizil in der Bürgermeister-Förg-Straße bereits bezogen. Die stellvertretende Leiterin Marianne Korb (rechts) – hier mit Erzieherin Ina Kersten – ist froh, dass die Zeit in den Containern vorbei ist.

Buchloe – So mancher Erwachsene wünscht sich, noch einmal Kind zu sein. Vor allem dann, wenn er einen Blick in Buchloes neuen Kindergarten Ost in der Bürgermeister-Förg-Straße geworfen hat. Offiziell heißt er „Kindertagesstätte Storchenkinder“. Obwohl für die Handwerker noch einiges zu tun ist, sind bereits zwei Krippengruppen mit 23 Kindern in das neue Gebäude eingezogen.

Dazu kommen noch zwei Gruppen vom Kindergarten St. Antonia. Deren Gebäude ist derzeit von unzähligen Handwerkern besetzt. Das 1992 in Betrieb genommene Gebäude wird saniert (wir berichteten). Am Ende des Kindergartenjahres dürfen die beiden Gruppen wieder in ihr Gebäude in der Alois-Reiner-Straße ziehen. Das gilt auch für die beiden anderen Gruppen, die noch in Containern untergebracht sind.

Marianne Korb, stellvertretende Kindergartenleiterin „Storchenkinder“, ist froh, dass die Zeit ihrer Kinder in den Containern vorüber ist. Der Vollbetrieb beginnt für das Personal der „Storchenkinder“ im September. Dann werden rund 30 Kindergartenkinder und 29 Krippenkinder das Haus bevölkern. Im Laufe des kommenden Kindergartenjahres werden dann wohl weitere Kinder die Gruppen auffüllen. Das sind zum Teil auch Nachmeldungen oder angemeldete Kinder, die erst später zu den Gruppen stoßen.

Der Kreisbote hatte Gelegenheit, mit Marianne Korb und dem zufällig vorbeikommenden 2. Bürgermeister Bernhard Seitz einen Rundgang durch die Räume des Kindergartens zu machen. Die Leiterin, Susanne Mrazek, befindet sich derzeit in Urlaub.

Licht, hell und freundlich hat Architekt Ulrich Förg das Haus geplant. In der großen Eingangshalle, das durch Oberlichter die Sonne durchlässt, fällt der „Entspannungsraum“ auf. Als Ovalbau mitten im Empfangsbereich wirkt er wie eine kleine Insel der Ruhe und Abgeschiedenheit.

Insgesamt gibt es fünf Gruppenräume. Zu jedem dieser Gruppenräume sind zwei Nebenräume zugeordnet, davon ein Schlafraum. Die anderen Nebenräume sind individuell gestaltet, beispielsweise als Werkstatt, Künstleratelier, Experimentierraum oder als Bewegungsraum.

Jeder Gruppenraum hat einen eigenen Küchentrakt mit Herd und auch mit Backofen. Das Mittagessen für die Kids wird aber in zwei Speisesälen serviert. Die Hauswirtschafterin bekommt das frisch zubereitete Essen in Wärmebehältern von einem Caterer angeliefert.

Alle Krippenkinder nehmen am Mittagessen teil. Sie dürfen auch ihren Mittagsschlaf im Kindergarten machen. Den Kindergartenkindern, beziehungsweise ihren Eltern ist es freigestellt, ob die Kinder am Mittagstisch teilnehmen.

In Kindergröße

Jedem Gruppenraum ist auch ein eigener Sanitärbereich mit Toiletten, Wickeltisch und Dusche zugeordnet. Für Schmunzeln sorgen bei vielen Erwachsenen immer wieder die niedlichen Minitoiletten mit einer Toilettenschüsselhöhe von 40 Zentimetern.

Wenn im September der Vollbetrieb der Kindertagesstätte anläuft, werden sich nach jetzigem Planungsstand sechs Erzieherinnen und sechs pädagogische Ergänzungskräfte, im Volksmund auch Kinderpflegerinnen genannt, um die Kleinen kümmern. Dazu kommen noch eine Erzieherin im Anerkennungsjahr und eine Praktikantin für den Beruf der Erzieherin im ersten Ausbildungsjahr.

Die Kindertagesstätte „Storchenkinder“ ist eine städtische Einrichtung. Derzeit sind noch die Handwerker im Haus, um die Restarbeitern zu erledigen. Auch rund um den Kindergarten sind noch Bauarbeiter und Gärtner damit beschäftigt, die Grünanlagen anzulegen und beispielsweise den Parkplatz herzurichten.

Eine offizielle Einweihung soll Mitte Oktober stattfinden. Dann soll es auch einen „Tag der offenen Tür“ geben. Eingeladen dazu werden nicht nur Eltern oder Großeltern der Kindergartenkinder sondern auch die Buchloer Bevölkerung. Das wird dann auch für die Kinder ein tolles Fest, wenn sie offiziell ihr neues Haus in Besitz nehmen können.

von Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

66 km/h zu schnell

Germaringen - Am Dienstag ist in der Zeit von 17 bis 22.30 Uhr auf der B 12 Höhe Germaringen in Fahrtrichtung München die Geschwindigkeit überwacht …
66 km/h zu schnell

Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kaufbeuren – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der EZB – die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu …
Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Kommentare