Neugablonz feiert

Im Zentrum des Kaufbeurer Stadtteils Neugablonz wurde vergangenen Samstag groß gefeiert: Zunächst wurde der moderne Neubau an der Hüttenstrasse eingeweiht, der für 5,4 Millionen Euro errichtet wurde. Die 23 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten sind ab Oktober beziehbar. An den offi- ziellen Teil schloss sich das Fest für alle Mieter des Gablonzer Siedlungswerkes an.

Im Hof des U-förmigen Neubaus an der Hüttenstrasse erbat die Geistlichkeit Gottes Segen für die zukünftigen Bewohner. Gemeinsam mit Mitarbeitern, Mietern und vielen Neugablonzer Bürgern wurde anschließend im nahe gelegenen Festzelt gefeiert. Vor zwei Jahren wurde der Altbestand abgebrochen. Der Spatenstich für den jetzigen Komplex erfolgte im Juni 2008. Seitdem entstand ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus mit 23 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten. Die Wohnungen sind unterteilt in Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer mit 61, 84 oder 100 Quadratmetern. In die Gewerberäume werden in Kürze das Sportgeschäft Rau, der Friseursalon „Magic Hair” und die Tagespflegeeinrichtung des Roten Kreuzes einziehen. Einen Raum behält das Gablonzer Siedlungswerk als Gemeinschaftsraum für die Bewohner. Insgesamt 5,4 Millionen Euro hat die Wohnungsbaugenossenschaft in das Vorhaben investiert. Die ersten Mieter wollen bereits zum 1. Oktober einziehen, doch noch ist nicht alles fertig. Auch parallel zu den Feierlichkeiten waren noch fleißige Hände am Werk, so dass hier und da ein Kopf aus den Wohnungsfenstern luckte, um einen Blick auf die vielen Besucher zu er- haschen. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Wolfgang Völsch lobte die Zusammenarbeit der Handwerker, um dieses „imposante Bauwerk mit flexiblem und variantenreichem Wohnraum für alt und jung” zu errichten, dass zudem behindertengerecht ist. „Wir haben damit im Zentrum von Neugablonz einen Akzent gesetzt und dazu beigetragen, den Stadtteil attraktiver zu machen”, freut sich Völsch. Einblicke in die Bauphasen gewährte Gerhard Stolzenberger, geschäftsführender Vorstand, in seinen Ausführungen. So wurde unter anderem ohne Winterpause durchgearbeitet. Bewusst entschieden sich die Bauherrn für ein Flachdach, um im Ortskern Grünflächen zu erhalten. Die Fenster und die Fassade wurden energetisch nach den aktuellen Anforderungen geplant. Für die Kommunikation der Bewohner untereinander dienen der begrünte Innenhof und die Laubengänge vor den Wohnungstüren. „Unsere Mitglieder haben ein lebenslanges Wohnrecht”, unterstreicht Gerhard Stolzenberger. Xaver Kroner, Direktor des Verbandes Bayerischer Wohnungsunternehmen, bewertet den Neubau positiv: „Neue, genossenschaftliche Wohnungen sind selten geworden, meist wird nur in die Pflege und Verbesserung des Bestandes investiert. Der Neubau sei ein Garant für gutes, sicheres und bezahlbares Wohnen in der Stadt.” Alt-Ober- bürgermeister Rudolf Krause würdigte die Leistungen des Gablonzer Siedlungswerkes aus dem ehemaligen „Trümmerfeld ein Schmuckstück aufzubauen, das sich sehen lassen kann”. Das vor 60 Jahren gegründete Wohnungsbauunternehmen habe einen wesentlichen Beitrag zur städtebaulichen Prägung des Ortsteils geleistet und „Neugablonz ein Gesicht gegeben”, meint Krause.

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Außergewöhnliche "Lesung 4.0" mit Essensdrucker

Kaufbeuren – Eine Buchpräsentation und Lesung mit ungewöhnlicher, multimedialer Zukunftsshow erwartet das Publikum am nächsten Dienstag, 24. Januar …
Außergewöhnliche "Lesung 4.0" mit Essensdrucker

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Kommentare