Erste Impulsveranstaltung zu Sanierung der Fußgängerzone und Jubiläum

Die Innenstadt soll schöner werden

+
Vor allem die Pflasterung wurde von vielen Anwesenden der Impulsveranstaltung zur Fußgängerzone bemängelt.

Kaufbeuren – Seit 40 Jahren gibt es die Fußgängerzone in Kaufbeuren, und die Stadt sieht einigen Nachholbedarf in Sachen Flair, Aufenthaltsqualität und Zweckmäßigkeit.

Das bedeutet ab etwa 2017 umfangreiche Bauarbeiten, die auch das Kanalsystem mit einschließen, aber gleichzeitig die Chance auf ein komplett neues Innenstadtkonzept und hochwertiges Flair. „Wir wollen Betroffene zu Beteiligten machen“, richtete daher OB Stefan Bosse sein Wort an Einzelhändler, Anwohner und Kunden – geplant ist eine breite Beteiligung im Vorfeld, damit möglichst alle Belange berücksichtigt werden. Erste Impulse gab eine Infoveranstaltung in der vergangenen Woche. 

Bevor ab 2017 aber die ersten Bagger rollen, wird in der Fußgängerzone heuer das 40-jährige Jubiläum gefeiert. Darüber informierte Guido Zeller von der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren. Zudem standen der OB, Baureferent Helge Carl und Dr. Manfred Heider vom gleichnamigen Büro für Standort-, Markt- und Regionalanalye für erste Fragen und Anregungen der Einzelhändler und Bürger bereit. 

Wie viele verschiedene Einzelaspekte bei der Sanierung der Kaufbeurer Einkaufsmeile tatsächlich betroffen sind, wurde dabei schnell klar. Von der Diskussion darüber, wie eine zukünftige Pflasterung aussehen könnte, bis hin zu den Kosten für die betroffenen Grundstücksbesitzer und der Auskunft über die mögliche Gestaltung des Tänzelfestes während der Bauarbeiten hatten die Referenten einiges zu beantworten. 

„Die Sanierung ist eine anspruchsvolle Aufgabe, aber gleichzeitig eine große Chance für die Innenstadt. Es geht jetzt darum, herauszufinden was Bürger, auswärtige Kunden und Einzelhändler wollen. Dann müssen Kompromisse zwischen diesen Bedürfnissen gefunden werden, um das bestmögliche Konzept zu erarbeiten“, fasste Carl zusammen. 

Eine besondere Herausforderung sei, dass die Kaufbeurer Fußgängerzone vergleichsweise schmal ist. Deshalb möchte man zukünftig besonderen Wert auf eine sinnvolle Raumaufteilung legen, die auch Spielanlagen und Aufenthaltsmöglichkeiten beinhalten soll . 

Gedanken machen müssen sich die Projektbeteiligten auch darüber, wie das Projekt so koordiniert werden kann, dass die Bauarbeiten den normalen Betrieb in der Fußgängerzone möglichst wenig belasten. Denn der Handel läuft während der Sanierung weiter. Allerdings werde man Kompromisse beim Anlieferverkehr machen müssen, so Carl. Man versuche, „für alle Einzelfragen die jeweils bestmögliche Lösung“ zu finden, betonte der Baureferent. 

Vorgesehener Ablauf 

Nach der „Impulsveranstaltung“ in der vergangenen Woche soll es ab April Workshops für die Bürger geben, die sich mit ihren Fragen und Ideen aktiv einbringen möchten. Am 9. Mai eröffnet zudem am Salzmarkt ein Projektbüro von Dr. Manfred Heider, das für Fragen und Anregungen zur Verfügung steht. 

„An welchem Ende der Fußgängerzone wir dann mit den Arbeiten beginnen und in welcher Reihenfolge die einzelnen Bauabschnitte ablaufen, wird dann in der Planungsphase in 2016 festgelegt“, so Carl. Klar ist bereits: Vor 2017 werden die ersten Bagger nicht anrollen, die Gesamtdauer der Maßnahme wird auf mindestens zwei Jahre beziffert. Unter anderem wird auch das Kanalsystem erneuert. 

Dass die Pflasterung noch für einige Diskussionen sorgen wird, zeichnete sich bereits auf der Impulsveranstaltung ab. Für den ersten Bauabschnitt der Sanierung sind im Haushalt 2,7 Millionen Euro eingeplant, wie hoch die weiteren Kosten sind, steht noch nicht exakt fest. Es gibt Finanzmittel von der Städtebauförderung. An den Kosten beteiligt werden außerdem die Eigentümer gemäß der Straßenausbaubeitragssatzung. 

40 Jahre Jubiläum 

Eine ganze Woche lang wollen die Einzelhändler den Kunden zum 40-jährigen Jubiläum der Fußgängerzone besondere Attraktionen bieten. Vom 22. bis 26. Juni machen sie die Kunden mit Gewinnspielen, Geschenken, und Sonderaktionen auf den eigentlichen Jubiläumstag, Samstag, den 27. Juni, aufmerksam. 

Auf den Plätzen der Innenstadt warten dann Unterhaltung, Spiel, Spaß und Information. Geplant sind unter anderem ein Bürgerbrunch, eine Musikbühne am Obstmarkt, Kinderattraktionen und vieles mehr. Verknüpft werden soll die Jubiläumswoche zudem mit dem 30-jährigen Jubiläum der Kaufbeurer Passage. Mehr zum Jubiläum der Fußgängerzone folgt in einer der kommenden Ausgaben.

von Michaela Frisch

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare