"Schaffe, schaffe Häusle baue"

Vergangenen Montag fand im Allgäuer Messecenter schon mal eine Vorbesprechung zur ersten Kaufbeurer Baumesse statt. Veranstalter Jens Güttinger, Messe-Center-Chef Josef Scheibel und Vertreter der Kaufbeurer Betriebe sowie der Stadtverwaltung trafen sich am Veranstaltungort mit der Presse. Die Details wurden noch einmal durchgegangen, denn schließlich soll diese „Premiere” ein voller Erfolg werden.

Rund 50 Betriebe aus der Region freuen sich darauf, den Besuchern zu zeigen, was Rund ums Haus alles möglich ist. Angesprochen sind beispielsweise Kunden, die einen Neubau planen, genauso wie Hausbesitzer, die optisch etwas verbessern oder den Energieverbrauch ihres Heims senken möchten. Jeder, der vier eigene Wände hat, kann von dem vielfältigen Angebot und den interessanten Tipps und Tricks profitieren. Zum Beispiel wird dem Thema „Energieeffizienz” , unter anderem durch Fachvorträge, in allen Bereichen besondere Bedeutung zugemessen. Da die Aussteller alle aus der Region sind, bleiben sie auch nach der Messe zuverlässige Ansprechpartner. Jeder der vier Hauptbereiche (Bauen, Renovieren und Sanieren, Wohnen, Garten) wird von kompetenten Betrieben vertreten, so zum Beispiel der Firma EFG, die Heizanlagen und Solartechnik vertreibt. Hier gibt Geschäftsführer Martin Sandler außerdem noch Ratschläge rund um Wärme und vor allem zum Thema „richtiges Heizen“: hier ließe sich in fast jedem Haushalt bares Geld sparen: man muss nur wissen, wie. Auch Kaufbeurens bekanntestes Bauunternehmen, die Firma Dobler, ist mit einem ausgebildeten Energieberater vertreten sowie mit einem Mitarbeiter vom Bauschnelldienst. Silvia Vogg-Port vom Planungsbüro „Plan B” ist ebenso mit von der Partie wie Helmut Bucher von der VR-Bank. Er weiß, welche Förderungsmöglichkeiten und Zuschüsse für Neubau oder Sanierung in Kaufbeuren möglich sind und steht für alle Fragen zur Finanzierung bereit. Peter Igel von der Stadt Kaufbeuren liegt das Thema Wasser (Regenwassernutzung, Frischwassersys- tem etc.) besonders am Herzen. Auch hier gibt es für nahezu jeden Hausbesitzer die Möglichkeit, alte Systeme kosteneffi- zient zu verbessern oder neue Techniken zu nutzen. Stark vertreten werden auch die Maler sein; hier stellt sich Helmut Gansohr von der Innung allen Fragen rund um Anstrich oder Isolierung. Unter anderem Leute, die in ihrem Gebäude Probleme mit Schimmelpilz haben, finden hier fachkundige Hilfe. Zu diesem Thema hält nämlich Buchautor Robert Kussauer einen Vortrag. „Schritt für Schritt zum Wohlfühlhaus” - dieses Ziel innovativ und vor allem für jeden Kunden individuell und kostengünstig umzusetzen, das hat sich die „BAUplus“ in Kaufbeuren vorgenommen, was auf den über 5000 Quadratmetern der gut beheizten Halle sicherlich gut gelingen wird. Jens Güttinger ist jedenfalls begeistert vom Standort Kaufbeuren: im Jahr 2011 ist die zweite Baumesse schon fest geplant.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Neuer Standort für Feuerwehr

Obergermaringen – Das geplante neue Feuerwehrhaus in Obergermaringen wird nun an einem neuen Standort errichtet.
Neuer Standort für Feuerwehr

Kommentare