Schweres Unwetter fegt über Landkreis

In nur wenigen Minuten fegte am Montagnachmittag ein Unwetter mit kräftigen Hagelschauern über Kaufbeuren hinweg und hinterließ, wie hier in der Altstadt, eine weiße Schicht aus daumendicken Hagelkörnern. Foto: Krumm

Zahlreiche überflutete Keller, Straßenunterführungen, umgestürzte Bäume und verwüstete Felder sind das Ergebnis des Unwetters, das am Montagnachmittag über große Teile des Landkreises Ostallgäus herge- zogen ist. In Kaufbeuren beispielsweise legte ein Hagelsturm fast den ganzen Verkehr lahm. Die Unwetterlage machte im Bereich des Ober- und Ostallgäus einen Großeinsatz der örtlichen Feuerwehren, der Polizei, sowie der Straßenmeisterei und des Technischen Hilfswerkes (THW) erforderlich.

Gegen Mittag war bereits eine amtliche Unwetterwarnung für die Landkreise Lindau, Oberallgäu, Unterallgäu, Günzburg, Neu-Ulm, sowie die Städte Memmingen und Kempten ergangen, in der schwere Gewitter mit starken Sturmböen, Starkregen und Hagel angekündigt wurden. Laut Michael Hämmer vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West waren zunächst Bereiche im Raum Sonthofen betroffen. Unter anderem wurden von dort umgestürzte Bäume, sowie vereinzelt mit Wasser vollgelaufene Keller gemeldet. Ferner kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf regionalen Strecken. Im weiteren Verlauf bahnte sich das Unwetter seinen Weg in Richtung Nordosten. So ging bei der Polizei unter anderem die Mitteilung über eine überflutete Bahnunterführung in Biessenhofen ein. Im Stadtgebiet Kaufbeuren und im Umland wurden binnen kurzer Zeit mehrere Mitteilungen über umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und starken Hagelschlag dokumentiert. In der Wertachstadt war beispielsweise in nur wenigen Minuten in einigen Bereichen das städtische Kanalnetz überfordert. Rund 50 voll gelaufene Keller musste die Feuerwehr Kaufbeuren im Stadtgebiet auspumpen. Unterstützt wurden sie dabei von den Wehren aus Marktoberdorf, Baisweil, Irsee und vom technischen Hilfswerk. Insgesamt wütete das Unwetter über der Wertachstadt rund eine Viertelstunde. Auch Unterführungen waren in Kaufbeuren voll gelaufen. Nichts mehr ging unter anderem an der Bahnbrücke in der Augsburger Straße. Die letzten Mitteilungen über Auswirkungen des Unwetters ging laut Michael Hämmer im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West aus Buchloe, beziehungsweise den Umlandgemeinden ein. Hier lagen auf den Straßen teilweise eine rund zehn Zentimeter starke Schicht von Hagelkörnern, welche durch die alarmierte Straßenmeisterei beseitigt wurde. Weiter wurden durch den Hagelschlag ganze Felder verwüstet und Baume entblättert.

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Außergewöhnliche "Lesung 4.0" mit Essensdrucker

Kaufbeuren – Eine Buchpräsentation und Lesung mit ungewöhnlicher, multimedialer Zukunftsshow erwartet das Publikum am nächsten Dienstag, 24. Januar …
Außergewöhnliche "Lesung 4.0" mit Essensdrucker

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Kommentare