Börsianer auf Zeit

+
Die stolzen Sieger und Plazierten beim Planspiel Börse 2015 im Bereich der Sparkasse Kaufbeuren zusammen mit Wilhelm Pache, Vertriebsleiter im Privatkundenbereich (Mitte).

Kaufbeuren – „Sie und Ihre Teams hatten in den letzten Wochen Gelegenheit, mit Weitblick Börsenluft zu schnuppern“, sagte Sparkassen-Vertriebsleiter Wilhelm Pache anlässlich der Siegerehrung des Planspiels Börse 2015. Bis zur letzten Minute wurde in allen Spielgruppen gefiebert und gerätselt, wer wohl die ersten Plätze „er-spekuliert“ haben würde.

Vom 1. Oktober bis 10. Dezember vergangenen Jahres hatten sich insgesamt 35.083 Teams aus Frankreich, Italien, Luxemburg, Schweden und Deutschland beteiligt. Innerhalb der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren nahmen zehn Schulen mit insgesamt 89 Gruppen und über 350 „Nachwuchsbörsianern“ teil. Davon konnten sich am Ende 74 Spielgruppen qualifizieren. Zusätzlich stellten sich noch drei Lehrerteams, einige Mitarbeitergruppen und erstmals auch Studenten, Azubis und junge Erwachsene dieser Herausforderung und nahmen am Spielgeschehen teil.

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung und Siegerehrung im Veranstaltungsraum der Sparkasse Kaufbeuren konnten kürzlich die besten Teams innerhalb des Gebiets der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren geehrt werden.

Wie Tobias Philipp, Wertpapierspezialist der Sparkasse Kaufbeuren, in seinem kurzen Rückblick erklärte, konnten die Teilnehmer unter Anleitung ihrer Fachlehrer und mit Hilfe der jeweiligen örtlichen Sparkasse, einen intensiven Einblick in das recht bewegte und zwischendurch auch aufregende Börsengeschehen bekommen. Ohne echtes Risiko hatten alle die Möglichkeit mit unterschiedlichsten Anlagewerten zu spekulieren. Dabei zeigte sich auch, dass mit nachhaltigen Aktien ähnlich hohe Gewinne zu erzielen sind wie mit konventionellen Papieren, so Philipp.

Wilhelm Pache nahm zusammen mit seinen beiden Kollegen Tobias Philipp und Michael Sambeth die Siegerehrung vor. Dabei konnten sich die Mitglieder der Schülerteams der Depotgesamtwertung auf den Plätzen eins bis fünf, sowie die Siegergruppe des Nachhaltigkeitswettbewerbs über attraktive Preise nebst Urkunden freuen. Auch das Siegerteam des Lehrerwettbewerbs und die Gruppe „Geldpresse“ der AZ erhielten Präsente der Sparkasse.

Den ersten Platz erreichte die Spielgruppe „Fairy Tail“ der Mittelschule Germaringen mit Theresia Popp und Sarah Röhlich und ihrer Lehrerin Frau Zeiler. Mit einem Depotwert von 56.414,90 Euro belegte das Duo bayernweit unter rund 8.000 Teams Platz 160. Auf den Plätzen folgten die Spielgruppen ERROR404 (Jakob-Brucker-Gymnasium), Dirndel-Madels (Technikerschule für Hauswirtschaft und Ernährung), Team 16 (Jörg-Lederer-Mittelschule) und The Capitalsis (Jörg-Lederer-Mittelschule).

Sieger im Nachhaltigkeitswettbewerb wurde mit einem erspielten Ertrag von 2.647,50 Euro die Gruppe „Die Ausländer“ mit Smantha Jurczyk, Hilal Lancinok und Genti Morina sowie der betreuenden Lehrkraft Herrn Wittmann von der Jörg-Lederer-Mittelschule. Beim Lehrerwettbewerb „Depotgesamtwertung und Nachhaltigkeitsbewertung“ wurde die Spielgruppe „Bullentruppe“ alias Rudolf Bauer von der Staatlichen Realschule Buchloe Sieger. Mit einem Depotgesamtwert von 54.616,78 Euro bedeutete dies Platz acht bayernweit. Den Wettbewerb für Studenten, Azubis und junge Erwachsene gewann Tobias Wildung vor Markus Reggel und den Spielgruppen BS-Investment, Börse-Mädchen und Broker.

von Klaus-Dieter Körber

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare