"Ein Erfolg, auf den Sie stolz sein können"

+
Mit der Sonne strahlten um die Wette der erfolgreiche Absolvent, umgeben von den glücklichen Absolventinnen, den Ehrengästen und der Schulleitung der Staatlichen Technikerschule Kaufbeuren.

Oberbeuren – Sozusagen einen „Logenplatz“ hatten sich die Verantwortlichen der Staatlichen Technikerschule für Agrarwirtschaft – Fachrichtung Ernährungs- und Versorgungsmanagement – zur diesjährigen Abschlussfeier ausgesucht und mit der Gaststätte „Skihütte“ oberhalb von Oberbeuren mit Sicherheit den richtigen Platz gefunden.

Bei Sonnenschein und bester Sicht ins weite Wertachtal passte neben der Gastronomie auch die Optik ringsum, was von den anwesenden Ehrengästen immer wieder bestätigt wurde.

Schulleiter Dr. Paul Dosch konnte neben den zahlreich erschienenen Eltern und Familienangehörigen der Absolventinnen und des einen Absolventen auch den Stellvertretenden Landrat Wolfgang Hannig, Bürgermeister Gerhard Bucher, Bezirksbäuerin Anni Fries, Kreisbäuerin Gabi Paulsteiner, die Vorsitzende des Ehemaligenverbandes der Technikerschule Eva Epp sowie die Vorsitzende der VLF-Frauengruppe Ilse Mittelmair begrüßen. Das Hauptaugenmerk des Schulleiters galt jedoch der Abschlussklasse 2015/2016: „Nun ist es also vorbei. Sie haben es geschafft, das Schuljahr geht mit dem heutigen Tag zu Ende. Heute ist Ihr Tag! Die verschiedenen Rätsel, die wir Ihnen gestellt haben, wurden von Ihnen gelöst. Was bleibt und was zählt, ist der Erfolg auf den Sie mit Recht stolz sein können und dürfen“. Gleichzeitig dankte Dr. Dosch dem gesamten Lehrerkollegium, welches mit viel Engagement zu diesem Erfolg beigetragen habe.

In einem kurzen Rückblick erinnerte der Schulleiter an viele gemeinsame schulische Aktionen – wie beispielsweise an die Teilnahme beim bundesweiten Schülerwettbewerb zur politischen Bildung zum Thema „Lebensmittel für die Tonne“, der mit einem hervorragenden 4. Platz abgeschlossen und mit 500 Euro belohnt wurde. Auch das Projekt „Nachhaltige Ernährung an der Technikerschule“ bezeichnete Dosch als einen Erfolg. Ebenso die Aktionswoche unter dem Motto „Ernährung zwischen Genuss und Verantwortung“. Wobei sich unter den Genießern seinerzeit auch Oberbürgermeister Stefan Bosse befunden habe, der sich von der hervorragenden Qualität eines viergängigen, regionalen Menüs überzeugen konnte.

Der Stellvertretende Ostallgäuer Landrat Hannig erklärte in seinem Grußwort: „Es ist kein Rätsel, dass Sie es geschafft haben. Sie besitzen ganz einfach das Zeug dazu und ernten jetzt die Früchte Ihrer Arbeit. Sie haben nun ein großes Betätigungsfeld vor sich. Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten. Sie werden gebraucht“.

Auch Bürgermeister Gerhard Bucher und Bezirksbäuerin Anni Fries stellten übereinstimmend fest, dass nach bestandenen Prüfungen ein neuer Lebensabschnitt beginne. Die jetzt erhaltenen Zeugnisse seien lediglich eine Momentaufnahme, entscheidend sei vor allem, was künftig jeder Einzelne aus den erworbenen Fähigkeiten und dem fachlichen Wissen mache.

Diakon Albert Greiter hatte seine Festrede unter das Thema „Träume“ gestellt und gab den Absolventen abschließend den wohlgemeinten Rat mit auf den weiteren Lebensweg: „Träume nicht Dein Leben – lebe vielmehr Deinen Traum“.

In der „Rede der Abschlussklasse“ ließen Luisa Bauer und Franziska Hauenstein noch einmal die vielen gemeinsamen schönen aber auch ernsten Stunden des Schulalltags Revue passieren und bedankten sich – unterstützt von weiteren Klassenkameradinnen - mit Abschieds-Geschenken beim gesamten Lehrerkollegium.

Höhepunkt, war dann die Übergabe der Zeugnisse und die Ehrung der Jahrgangsbesten.

Als Klassenbeste wurden ausgezeichnet: 1. Schuljahr dreijährige Technikerschule: Stefanie Urban mit einem Notendurchschnitt von 1,80; 1. Schuljahr zweijährige Technikerschule: Amelita Schneider mit 1,00 und 2. Schuljahr dreijährige Technikerschule Debora Bobritz mit 1,10.

Ihr Abschlusszeugnis erhielten: Andreas Döhla, Dilay Elitemiz, Maria Fichtl, Carmen Geyer, Sybil Gruhs, Lisa Holzheu, Alyssa Kämmerer, Sara Leonhardt, Stefanie Mayer, Katharine Rothärmel, und Agnieszka Zimnicka.

Ein zusätzliches Zeugnis der Fachhochschulreife erhielten: Luisa Bauer, Christina Blas, Fransiska Hauenstein, Theresa Hofmann, Yamina Ouled Larbi, Annika Spranger, Franziska Uhl, und Daniela Wirth.

Bei der Anfang Oktober stattfindenden Meisterpreis-Verleihung der „Besten der Besten“ nehmen vonseiten der Technikerschule Kaufbeuren Sybil Gruhs, Maria Fichtl und Theresa Hofmann teil.

Die Abschlussfeier wurde von Christoph Müller musikalisch umrahmt.

von Klaus-Dieter Körber

Meistgelesene Artikel

Dose für den Notfall

Marktoberdorf – Im Cafe „Greinwald“ stellte der Sozialverband VdK Kreisverband Kaufbeuren-Ostallgäu mit der sogenannten „SOS-Rettungsdose“ kürzlich …
Dose für den Notfall

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Neugablonz-Geschichte ganz privat

Kaufbeuren-Neugablonz – Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten kam dieser Tage bei der Leutelt Gesellschaft noch schnell ein weiteres Highlight zum …
Neugablonz-Geschichte ganz privat

Kommentare