"Start zum Jubiläum"

Ein ausverkauftes „Gablonzer Haus“ und ein begeistertes Publikum waren für die Musikvereinigung Neugablonz der Lohn für einen gewaltigen Probenfleiß nicht nur in der Vorweihnachtszeit. Dirigentin Conny Wiblishauser hatte schon im Sommer ihren Musikern ein anspruchsvolles und herausforderndes Programm vorgelegt, das diese nun bravourös abgearbeitet haben. Das Publikum allerdings spürte die harte Arbeit zu keinem Zeitpunkt, denn das Konzert machte auch den Musikern sichtlich Spaß. Dazu trug besonders ein Publikum bei, welches mit Beifall nicht geizte und neuerdings sogar Szenenapplaus schenkte.

Nach der Eröffnung mit dem Marsch „Mein Regiment“ ließ 1. Vorstand Volker Schaurich nicht nur das vergangene Musikantenjahr mit einer Rekordzahl an Auftritten Revue passieren, sondern richtete den Blick auf das kommende Jubiläumsjahr „60 Jahre Wiedergründung der Musikvereinigung in Neugablonz“. Bei Festakt und Stimmungsabend im Juni werden sich die Neugablonzer Musiker endlich in neuen Trachten präsentieren können, für deren Anschaffung er herzlich um Spenden bat. Nach dem Grußwort durch den Kaufbeurer Oberbürgermeister Stefan Bosse, der der Musikvereinigung zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl die Ehre gab, legte er die Moderation des Nachmittags in die Hände des Nachwuchses, Petra Maslowski und Maxi Talsky. Die konzertante erste Hälfte mit anspruchsvollen Solostücken, die jedem Register die Möglichkeit gaben, sich dem Publikum zu präsentieren, brachte Titel wie Bohemian Lovers, die Tiroler Lustspiel- Ouvertüre oder die Bravourpolka zwei lustige Burschen. Das Solo „Der alte Brummbär“ von Rudi Kettner an der Bassklarinette ließ den Bären spürbar durch den Saal tappen. Nun kam der große Moment für den langjährigen Zeugwart Werner Olescher am Tenorhorn: Aus der Hand des ASM-Bezirksvorsitzenden Robert Pöschl erhielt er für 25 Jahre Blasmusik Urkunde und goldene Ehrennadel des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes. Im zweiten Teil ihres Jahreskonzerts präsentieren die Musiker traditionell beschwingte Melodien. Nach dem „Trombone Blues“ bezauberte die Sängerin Jenny Bauer mit dem wuchtigen „Music“ von John Miles. Die träumenden Trompeten führten das Publikum wieder in ruhigeres Fahrwasser. Hier zeigte die Musikvereinigung, dass sie nicht nur auf den Nachwuchs baut, sondern auch den Mut hat, diesem eine Bühne zu geben. Die jüngsten des Registers, Petra Maslowski und Dominik Jansen, waren hier die Solisten. Nun animierte Gün- ther Seydel am Gesangsmikro mit einem Conni Francis Potpourri zum Mitsingen und Mitklatschen, bevor nach einem verträumt-romantischen Akzent der Saxophone mit „Time to remember“ der Schluss- punkt „Start zum Jubiläum“ nochmals auf ein besonderes Jahr 2010 für die Musiker aus Neugablonz hinwies. Für den letzten Glanzpunkt sorgte Flügelhornistin Gaby Talsky, die ihr Solo „Unchained Melody“ quer durch den abgedunkelten Saal, stimmungsvoll mit Farblicht in Szene gesetzt, intonierte.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare