Start in die Play-Offs

Nach einer Mammutsaison mit 62 Vorrundenspielen in der Oberliga stehen nun die entscheidenden Play-Off-Partien um den Aufstieg in die 2. Bundesliga an. Nachdem der ESVK seine letzten beiden Spiele mit 5:1 am Freitag zuhause gegen den EHC Klostersee und am Sonntag mit 6:5 Toren nach Verlängerung in Passau gewonnen hatte, bleibt Rang drei in der Endplatzierung vor dem EV Füssen. Damit haben die Joker insgesamt 128 Punkte erreicht mit einem Torverhältnis von 284:184 Toren. Mit vier Punkten Rückstand folgt der Ostallgäuer Rivale EV Füssen auf Rang vier.

Eine Hiobsbotschaft musste Trainer Marcus Bleicher vor den Wochenendspielen noch hinnehmen: Für Verteidiger Christoph Aßner ist die Saison nach einem Ermüdungsbruch bereits beendet. Um den Ausfall einigermaßen zu kompensieren, reagierte die sportliche Leitung des ESVK und reaktivierte kurzerhand Stefan Mayer, der zu Saisonbeginn schon im Kader des ESVK stand und dann aus beruflichen Gründen seine Karriere beendete. Stefan Mayer war zuletzt in seiner Freizeit als Nachwuchstrainer im Verein aktiv und hielt sich zusätzlich im Training regelmäßig fit. Seine Präsenz auf dem Eis und in der Kabine dürfte eine weitere Stärkung in den Play-Offs bedeuten. Beim Freitagspiel stand Mayer noch nicht auf dem Eis, ebenso die angeschlagenen Spieler wie Paule, Webb und dem gesperrten Selea. So kamen etliche Junioren zum Einsatz, die ihre Aufgaben mehr als ordentlich erfüllten. Vor 1235 Zuschauern trafen Saurette (2), Rau, Röhling und Ekblad zum 5:1 Sieg. In Passau war es noch einmal spannend, doch am Schluss siegten die Joker durch den Treffer von Webb nach Verlängerung mit 6:5. Zuvor trafen McFeeters, Saurette, Selea, Rau und auch schon Webb vor 1625 Zuschauern. Die Play-Off-Spiele sind nicht nur für die Fans, sondern vor allem für die Spieler eine ganz neue Herausforderung, denn jedes Match weist einen Endspielcharakter auf. Zwar hatten die Kaufbeurer als vorrangiges Saisonziel den Play-Off-Heimvorteil angepeilt, doch die Dominanz von Rosenheim und speziell Peiting machte dieses Vorhaben zunichte. Jetzt geht es wieder bei Null los und jedes Match muss erst einmal gespielt werden. Zum Auftakt tratten die Joker schon am vergangenen Dienstag um 20 Uhr in Rosenheim an. Am Donnerstag, 9. April, folgt ab 19.30 Uhr in der Sparkassen Arena Kaufbeuren das zweite Match. Die Bilanz gegen die Starbulls ist zwar nicht so gut wie gegen Peiting, doch die Tendenz mit zwei Siegen zum Ende der Serie löst Zuversicht im Kaufbeurer Lager aus und obendrein lief es bei den Rosenheimern in letzter Zeit nicht mehr so rund. Entscheidend für den Verlauf der anstehenden Serie werden die Kraftreserven beider Teams sein. Im anderen Play-Off-Duell trifft Tabellenführer Peiting auf Füssen.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare