KIT sucht Verstärkung

19 Mitglieder hat das Kriseninterventionsteam (KIT) derzeit, es könnte aber dringend Verstärkung gebrauchen. Denn immer häufiger wird der Kriseninterventionsdienst (KID) des BRK eingeschaltet. „Unsere Aufgabe ist die kurzfristige Begleitung von Menschen in akuten Krisensituationen“, erklärt die Teamleiterin Petra Redlich und meint damit die Betreuung von Menschen, deren Angehöriger nicht mehr reanimiert werden konnte oder sich umgebracht hat.

Bei schwerer Verletzung oder dem Tod eines Kindes ist das KIT für die Begleitung der traumatisierten Eltern ebenso gefragt wie nach einem plötzlichen Säuglingstod. Nach schweren Verkehrs- , Schienen- oder Arbeitsunfällen wird das KIT alarmiert, bei Bränden mit Schwer- verletzten, oder beim Über- bringen einer Todesnachricht in enger Zusammenarbeit mit der Polizei. Immer haben sie es zu tun mit Menschen, denen eine Welt zusammengebrochen ist, die verzweifelt dem Tod oder der schweren Verletzung eines lieben Angehörigen gegenüber stehen. So leistete das Team 2009 148 Einsätze mit 935 Einsatzstunden und betreute dabei 662 Personen. Unterwegs sind die KID-Mitglieder dabei im Privat-Pkw. „Alles andere wäre zu kompliziert wegen der Übergabe beim Dienstwechsel.“ Der Einsatzbereich des KIT ist das ganze Ostallgäu. „Wie Rettungsdienst und Notarzt kommen wir, wenn wir von der Rettungsleitstelle alarmiert werden und das bei jedem Wetter,“ erklärt Redlich und gibt zu, dass das nicht immer einfach ist: Fast alle Teammitglieder sind tagsüber berufstätig oder aus familiären Gründen unabkömmlich. Umso wichtiger wäre es, noch ein paar Mitstreiter zu finden. Trotz aller Widrigkeiten, liegt dem KIT seine Arbeit sehr am Herzen: „Es ist schön, anderen zu helfen, für andere Menschen da zu sein und ihnen in größter Not zur Seite zu stehen“, sagt Petra Redlich auch im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen. Die Zeit im KIT sei gut eingesetzt, mit der Arbeit könne sie etwas Gutes bewegen. Info-Abend Das BRK bietet für alle, die sich eine Mitarbeit im KIT vorstellen können, eine aus 80 Unterrichtseinheiten bestehende Ausbildung an, die wochenendweise im BRK Haus an der Beethovenstraße 2 in Marktoberdorf stattfindet. Vorab findet ein Info-Abend am Freitag, 26. Februar, um 19 Uhr im BRK-Haus statt, zu dem alle Interessenten eingeladen sind.

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Investor an Bahnhof interessiert

Kaufbeuren – Eine positive Bilanz des vergangenen Jahres für Stadt und Landkreis zog vergangene Woche die Kaufbeurer CSU bei ihrem Neujahrsempfang. …
Investor an Bahnhof interessiert

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare