Mehrere tausend Menschen erwartet

Trauermarsch in Gedenken an Devran

+
Nach der Tat legten Trauernde viele Blumen am Tatort ab.

Kaufbeuren – Für den vor vier Wochen getöteten Devran findet am kommenden Pfingstsonntag von 10 bis circa 14 Uhr in Neugablonz ein Trauermarsch statt. Mehrere tausend Teilnehmer werden erwartet. Während dieser Zeit muss auch mit Verkehrsbehinderungen und bedarfsweisen Sperrungen gerechnet werden, teilt die Stadt mit.

Der Trauermarsch startet um 10 Uhr am Innovapark, wo auch Parkmöglichkeiten für die Teilnehmer bestehen. Die Strecke führt dann die Sudetenstraße entlang über den Neuen Markt bis zum Gablonzer Haus. Auf dem Bürgerplatz vor dem Gablonzer Haus planen die Veranstalter ab circa 11.30 Uhr eine Abschlusskundgebung, die bis spätestens 14 Uhr dauern soll. Von Seiten der Stadt wird Bürgermeister Ernst Holy eine Ansprache halten. 

Die Stadt weist die Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste in der Herz-Jesu-Kirche und in der Christuskirche darauf hin, dass die Sudetenstraße nach dem Ende der Messen für den Autoverkehr abschnittsweise gesperrt sein wird. Alternative Parkmöglichkeiten für die Herz-Jesu-Kirche bestehen beispielsweise im Bereich des Alten Friedhofs im Fichtenweg. Der Verkehr wird bedarfsweise umgeleitet. 

Der 23-jährige Devran ist im April nach einem Streit vor einem Lokal in Neugablonz mit Messerstichen so schwer verletzt worden, dass er wenig später starb. Der mutmaßliche Täter wurde kurz nach der Tat festgenommen.

Meistgelesene Artikel

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kaufbeuren – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der EZB – die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu …
Drei neue Selbstbedienungsstellen

Wohin mit den Abgabehunden?

Landkreis/Beckstetten – Das Tierheim Beckstetten des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung e. V. kommt nicht zur Ruhe. Neben …
Wohin mit den Abgabehunden?

Kommentare