SVK mit Traumstart

Als Tabellenführer hat die SV Kaufbeuren die erste Spielwoche der Bezirksoberliga Schwaben abgeschlossen. Nach einem Unentschieden am 1. Spieltag ließ die Truppe von Trainer Günter Bayer zwei Siege folgen und liegt mit sieben Punkten und 8:2 Toren nach der englischen Woche vorne.

Mit viel Selbstvertrauen begann en die SVKler ihr erstes Saisonspiel gegen Türkspor Augsburg. Von der ersten Minute an übten die Wertachstädter Druck auf das Gästegehäuse aus und hatten auch die ersten Möglichkeiten. Bereits in der 12. Spielminute köpfte Innenverteidiger Martin Lerchenmüller nach einem Freistoß von Ali Ünal das 1:0 für die Hausherren. Einen Schuss von Neuzugang Xhelal Miroci in der Folge sahen viele hinter der Linie, jedoch blieb der Pfiff aus. Auch Hayrettin Cirak hatte per Kopf und per Volleyabnahme noch die Chance, das Ergebnis nach oben zu schrauben. So ging es jedoch nur mit 1:0 in die Pause. Mit viel Schwung kam das Team aus der Halbzeitpause und nach einem Lattenkracher von Ali Ünal dauerte es nur einen Angriff, bis das 2:0 fiel. Ausgangsposition war erneut ein Freistoß Ünals, den ein Gegenspieler unhaltbar für seinen Torwart in den eigenen Kasten verlängerte. Was dann ab der 70. Minute folgte, konnte sich keiner im Stadion erklären. Als hätte man das Fußball spielen verlernt, so präsentierten sich die Kaufbeurer in den letzten 20 Minuten. Die Folge war das Aufkommen der Gäste aus Augsburg und der logische Anschlusstreffer durch einen Kracher von Yilmaz. Zu allem Übel fiel in der 89. Minute dann noch der Ausgleich. Hattrick gegen Kempten „Wir haben zu viele Fehler gemacht im Spiel und wurden konsequent dafür bestraft“, resümierte Teammanager Ressel verbittert das erste Spiel. Am Mittwoch ging es gleich weiter zum Allgäu–Derby und Landesligaabsteiger FC Kempten. Trainer Günter Bayer erwartete von seiner Mannschaft eine Trotzreaktion und wurde in der ersten Halbzeit in keinster Weise enttäuscht. Eine Chance nach der anderen spielte sich die Mannschaft heraus und Hayrettin Cirak schoss mit einem lupenreinen Hattrick eine 3:0 Führung für die Gäste aus Kaufbeuren heraus. Vorausgegangen waren traumhafte Kombinationen der Mittelfeldspieler Xhelal Miroci, Ali Ünal und Philipp Kutschera. Die spielten jeweils so oft Pässe, dass Cirak drei Mal allein vor dem Torwart stand und eiskalt abschloss. Zwischen den Toren hatte der SVK noch weitere Möglichkeiten, die aber der blendend aufgelegte Kemptener Torhüter Schnabel verhinderte. Nach der Halbzeit fiel die SVK in ein kleines Loch und Kempten hatte mehr vom Spiel, bis sich Sebastian Schmid ein Herz fasste, aus 25 Metern den Ball in den Winkel schoss und somit in der 54. Spielminute für die Vorentscheidung sorgte. In den restlichen 30 Minuten spielten die Kaufbeurer den Sieg nach Hause. Am vergangenen Samstag kam es dann zum Spitzenspiel im Parkstadion gegen den FC Königsbrunn. Punktgleich mit vier Zählern war klar, dass der Sieger dieses Spiels sich ganz vorne in der Tabelle wieder finden würde. Stark im Spitzenspiel Wiederum von Beginn an nahm die SVK das Zepter in die Hand und erspielte sich in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten. Die größte, um in Führung zu gehen hatte wohl Domenik Bachmann. Der Außenverteidiger schaltete sich nach vorne mit ein, bekam nach zwei Doppelpässen den Ball zurück und stand freistehend vor Gästetorhüter Umut Zambak. Dieser reagierte jedoch glänzend. Weitere Chancen schlossen die Wertachstädter nicht clever genug ab und so dauerte es bis zur 42. Spielminute, als Benjamin Kleiner nach einem energischen Nachsetzen von Cirak den Ball bekam und die Zuschauer erlöste. Drei Minuten später und mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Kaufbeuren sogar noch auf 2:0. Erneut setzte ein Stürmer, diesmal Ali Ünal, energisch nach, spielte den Ball platziert und schnell nach innen wo Cirak lauerte und mit einem Heber den Halbzeitstand erzielte. Befürchtungen, das Spiel wie schon am ersten Spieltag aus der Hand zu geben, wurden schnell gedämmt, als die SVK in der zweiten Halbzeit sich eine Chance nach der anderen herausspielte, jedoch fahrlässig mit ihnen umging. So lief man mehrmals zu zweit oder zu dritt auf Gästetorhüter Zambak zu, der jedoch glänzend parierte. Doch auch der Kaufbeurer Keeper Tobias Heiland reagierte nach einem Distanzschuss der Königsbrunner mit einer tollen Parade. Er musste noch zwei weitere Male eingreifen, hielt jedoch bärenstark, so dass die drei Punkte im Parkstadion blieben. Als Tabellenführer muss die SVK am kommenden Samstag zum Spitzenspiel zum SC Bubesheim reisen, der mit sechs Punkten auf Platz vier rangiert. hb

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Kommentare