Festlicher Abschiedsgottesdienst

"Zukunft ist maßgebend"

+
Nach dem Gottesdienst nutzten viele Gemeindemitglieder die Möglichkeit, sich persönlich vom Ehepaar Kretschmar zu verabschieden.

Kaufbeuren – Es lag ein Hauch des Abschiednehmens in der nahezu voll besetzten Dreifaltigkeitskirche. Gemeindemitglieder sowie zahlreiche Vertreter aus dem öffentlichen Leben und den Kirchen nahmen vergangenen Sonntag am festlichen Abschiedsgottesdienst von Pfarrer Thomas Kretschmar teil.

Der scheidende Pfarrer gestand selbst, zusammen mit Ehefrau Sabine seine Gemeinde mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge zu verlassen. Nach zehnjähriger Amtszeit seien ihm all die Menschen ans Herz gewachsen und so verspüre er eine gewisse Wehmut. Andererseits freue er sich aber auch auf neue Herausforderungen, die den 55-jährigen im oberfränkischen Kulmbach erwarten.

Obwohl der Abschied des Geistlichen schon länger feststand, kam er dann für den einen oder anderen doch plötzlich. Während seiner zehnjährigen Amtszeit in Kaufbeuren habe er viele liebe Menschen kennengelernt und diese ein Stück ihres Lebensweges begleiten dürfen. „Ich habe gelernt, wie man eine Orgel baut, auch wenn es manchmal etwas länger als geplant dauert“, so der scheidende Pfarramtsleiter der evangelischen Kirchengemeinde. Er habe auch gelernt mit dem Oberbürgermeister und der Stadt zu verhandeln. Es wurden Feste gefeiert und es gab Taufen und Beerdigungen. Eine abwechslungsreiche Zeit liege hinter ihm. Trotzdem: nicht das vergangene, sondern die Zukunft müsse maßgebend sein, so Kretschmar. So brauche er sich beispielsweise auch nicht mehr mit dem nächtlichen Glockenschlag in der Kaufbeurer Innenstadt beschäftigen.

Nach der sonntäglichen Predigt von Pfarrer Kretschmar, den Dekan Jörg Dittmar als einen großartigen Prediger würdigte, folgte die Verabschiedung und Entpflichtung. Dabei dankte Dekan Dittmar für das Engagement und den geleisteten Dienst von Pfarrer Kretschmar in seiner Gemeinde und auf Landesebene. Mit einem gewissen Bedauern musste der Kemptner Dekan darauf verweisen, dass der Weggang des Pfarramtsleiters für die Dreifaltigkeits-Gemeinde in eine schwierige Zeit falle. Schließlich seien zwei Amtsstellen derzeit vakant. Trotzdem müsse alles wie gewohnt auch ohne alle verfügbaren Zahnräder funktionieren und weiterlaufen. Dem zukünftigen Dekan gab er in launigen Worten die wichtigsten Regeln und mitzubringenden Tugenden auf dessen Weg nach Kulmbach mit, wo Thomas Kretschmar für insgesamt 25 Kirchengemeinden und nahezu 32.000 Gemeindemitglieder verantwortlich sein wird.

Der festliche Abschiedsgottesdienst wurde von einer Fahnenabordnung der Kaufbeurer Feuerwehr, der Kantorei, dem Posaunenchor und den sangesfreudigen Kindern des Matthias-Lauber-Kinderhauses begleitet und umrahmt. In herzlichen Abschiedsworten gingen Weggefährten von Pfarrer Kretschmar noch einmal auf die zurückliegenden Jahre ein. Sowohl Oberbürgermeister Stefan Bosse, als auch der katholische Stadtpfarrer Bernhard Waltner, Vertrauensmann Ernst Schönhaar und der im Gewand eines geistlichen Theologen des 18. Jahrhunderts auftretende Lektor Werner Schendel blickten auf viele schöne, segensbringende gemeinsame Stunden zurück. Dabei wurde immer wieder hervorgehoben, dass der scheidende Geistliche viele tiefe Spuren in der Dreifaltigkeitsgemeinde hinterlasse. Freundschaft, Brüderlichkeit und der gemeinsame ökumenische Weg seien stets wichtige Eckpfeiler in seinem Wirken in der Wertachstadt gewesen.

Zum Abschluss konnten die vielen anwesenden Gemeindemitglieder persönlich vor dem Gotteshaus bei einem Glas Sekt noch einmal dem Ehepaar Kretschmar die Hand zum Abschied reichen und für die zurückliegenden gemeinsamen Jahre ein herzlichens „Vergeltsgott“ aussprechen, wobei immer wieder der gut gemeinte Rat zu hören war, spätestens bei erreichen des Ruhestandes wieder nach Kaufbeuren zurückzukommen.

von Klaus-Dieter Körber

Meistgelesene Artikel

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kaufbeuren – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der EZB – die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu …
Drei neue Selbstbedienungsstellen

Wohin mit den Abgabehunden?

Landkreis/Beckstetten – Das Tierheim Beckstetten des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung e. V. kommt nicht zur Ruhe. Neben …
Wohin mit den Abgabehunden?

Kommentare