Abheben auf der MIR

MIR – die Erlebnismesse

1 von 27
Das Messegelände von oben betrachtet.
2 von 27
Das Messegelände von oben betrachtet.
3 von 27
Höhenflüge, hier der prominenten Art, machten die MIR 2016 aus.
4 von 27
Höhenflüge, hier der prominenten Art, machten die MIR 2016 aus.
5 von 27
Höhenflüge, hier der prominenten Art, machten die MIR 2016 aus.
6 von 27
Das Ostallgäu, politisch bunt, auf einer Bank vereint: Messestand des Landkreises auf der MIR2016.
7 von 27
Keine Sorge - Hündin Lucy schläft hier nur tief und fest trotz Messetrubel. Ihr Frauchen vom Bestattungsunternehmen Klaus führt allerdings auch Tierbestattungen durch.
8 von 27
Keine Sorge - Hündin Lucy schläft hier nur tief und fest trotz Messetrubel. Ihr Frauchen vom Bestattungsunternehmen Klaus führt allerdings auch Tierbestattungen durch.

Marktoberdorf – Buntes Treiben, dichtes Gedränge und angeregte Gespräche zeichneten die MIR, der Verbraucher- und Erlebnismesse in Marktoberdorf am vergangenen Wochenende aus. Über 10.000 Besucher säumten laut Auskunft der Messeleitung drei Tage lang das Gelände in und um das Modeon.

„Gigantisch“, freute sich Messeorganisator Markus Graber. „Die Resonanz ist sehr gut, die Aussteller berichten von positiven Gesprächen und die Messe verlief reibungslos.“ Trotz Dauerregens am Abschlusstag war die MIR Anziehungspunkt für Groß und Klein. Und wer wollte, der konnte richtiggehend abheben. 

Erlebnis-Höhepunkt war ein am Kran gesicherter Drachen, der den Besuchern die Möglichkeit bot, das Messegeschehen aus 20 Metern Höhe zu betrachten – und das Bergpanorama gleich mit dazu. Am Boden zeigten 170 Aussteller aus Handel, Handwerk und Dienstleistung einen starken Auftritt. Vom Elektro-Auto bis zum Trettraktor, vom selbstfahrenden Rasenmäher bis zur würzigen Hirschwurst, vom Charterflug nach Bozen bis zur Steinmetzwerkstatt – die Ostallgäuer Gewerbeschau überzeugte erneut mit ihrer Vielfalt. Waren es vor zwei Jahren noch zehn Aussteller weniger gewesen, nutzte die Ostallgäuer Wirtschaftskraft die 10. Auflage der MIR, sich auf eindrückliche Weise zu präsentieren. 

Daneben gab es Vorträge zu Gesundheit und Vorsorge der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren und Seminare zum beruflichen Wiedereinstieg für Frauen. Kinder amüsierten sich im betreuten Kinderland der Johanniter, beim Kinderschminken oder auf der Hüpfburg. Nicht zuletzt sorgte sich das Team des Gasthofs Stegmühle im Festzelt um die Besucher, die musikalisch mit viel „Blech“ bunt unterhalten wurden.

von Angelika Hirschberg

Meistgesehene Fotostrecken

Offenes Herz lädt zum Shoppen

Kaufbeuren – Ein riesengroßes, rotes Herz begrüßte am Rathaus die Besucher zu einem Stadtbummel der ganz besonderen Art. Bläulich illuminierte …
Offenes Herz lädt zum Shoppen

Kommentare