Besucher des Stadtmuseums dürfen sich über kleine Geschenke freuen

OB öffnet Päckchen Nummer 1

+
Oberbürgermeister Stefan Bosse zog unter der gespannten Erwartung der Sponsoren Guido Zeller (v. li.), Peter Röhrle und Cornelia Huster sowie der Museumsleiterin Petra Weber (rechts) sein Geschenk aus dem ersten Päckchen: Manschettenknöpfe in den Stadtfarben.

Kaufbeuren – Gespannt schauten alle Anwesenden im Stadtmuseum Kaufbeuren am Montag auf Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Schließlich zog er ein kleines Päckchen aus dem grün verpackten Geschenk mit der Nummer 1 aus dem Adventskalender. Passend zur Ausstellung im Stadtmuseum wird das „Warten auf’s Christkind“ versüßt. 

Denn im Foyer des Stadtmuseums ist pyramidenartig ein großer Adventskalender mit 24 Päckchen, die hell- und dunkelgrün verpackt sind, aufgebaut. In diesen Päckchen verbergen sich kleine Geschenke, die von Reformhaus Merk, von Spielwaren Röhle und dem Kerzenhaus Zeller gesponsert wurden, aber auch einige vom Stadtmuseum selbst. 

Jeden Tag darf ein Einzelbesucher unter der Woche eines der Päckchen öffnen. „An den Wochenenden gibt es Führungen, bei denen dann unsere Besucher beglückt werden“, so Museumsleiterin Petra Weber. „Es haben sich zudem 48 Kindergartengruppen angekündigt, die unser Museum in der Vorweihnachtszeit besuchen und sich jeweils über zusätzliche Gruppengeschenke freuen dürfen.” 

Dem Stadtoberhaupt wurde am 1. Dezember die Ehre zuteil, das erste Päckchen von der Spitze der Pyramide zu nehmen und zu öffnen. Zum Vorschein kamen Manschettenknöpfe, die, wie Stefan Bosse erfreut feststellte, in den Stadtfarben Kaufbeurens, Rot und Gold, gehalten sind. Der beschenkte Oberbürgermeister wünschte den Museumsmitarbeitern „viele freudige Besucher und dass sie vieles entdecken mögen“, wie er selbst. von Martina Staudinger

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Neuer Standort für Feuerwehr

Obergermaringen – Das geplante neue Feuerwehrhaus in Obergermaringen wird nun an einem neuen Standort errichtet.
Neuer Standort für Feuerwehr

Babyboom in der Stadt

Kaufbeuren – Wer sein neugeborenes Kind im vergangenen Jahr 2016 Sophia/Sophie oder Maximilian genannt hat, befindet sich damit in bester …
Babyboom in der Stadt

Kommentare