Straßennamen in Kaufbeuren

+
Im Rahmen eines Wettbewerbes gaben Mieter Vorschläge für neue Straßennamen ab.

Kaufbeuren – Mit einem besonderen Anliegen kam der Eigentümer der Fliegerhorst-Siedlung kürzlich auf seine Mieterinnen und Mieter zu. Diese wurden gebeten, im Rahmen eines Wettbewerbes Vorschläge für neue Straßennamen abzugeben. Die Wettbewerbsbeiträge sollen in einer der nächsten Stadtratssitzungen besprochen werden.

Laut Stadtplaner Manfred Pfefferle soll dann auch grundsätzlich über das „heiße Eisen“ Straßennamen in Kaufbeuren diskutiert werden. Spätestens seit der Debatte um die Kurat-Frank-Straße sehe man die Benennung von Straßen nach Personen kritisch, erklärte Stadtplaner Manfred Pfefferle dem Kreisbote

Es stelle sich die Frage, ob eine Benennung neuer Straßen nach Personen der Zeitgeschichte überhaupt noch sinnvoll sei. Wenn in einer der nächsten Stadtratssitzungen über die Benennung der drei bis fünf neuen Straßen in der Fliegerhorstsiedlung gesprochen wird, erwartet Pfefferle daher auch eine „Grundsatzdiskussion“ über die allgemeine Praxis der Straßenbenennung. 

Wegweisend würde eine diesbezügliche Entscheidung des Stadtrates wohl auch bei der Benennung der neuen Straßen der Fliegerhorstsiedlung sein. Bisher gehörten hier alle Hausnummern zur Apfeltranger Straße. Nun entsteht am Rand der Siedlung aber ein neues Baugebiet mit insgesamt 50 Grundstücken. „Die Fortführung der bisher vergebenen Hausnummern laut Straßen- und Wegerecht unter der Straßenbezeichnung Apfeltranger Straße erschien uns wenig sinnvoll“, erklärt Manfred Pfefferle. Daher habe man die Besitzerin Delta Liegenschaftsverwaltungsgesellschaft gebeten, selbst Vorschläge für neue Namen zu machen. 

Das Unternehmen seinerseits lobte einen Mieterwettbewerb unter den Anwohnern aus. Zudem soll laut Delta – nach der angekündigten Schließung des Bundeswehrstandorts – auch ein neuer Name für das gesamte Viertel gefunden werden. Seit Ende April ist die Abgabefrist des Wettbewerbs beendet und die Vorauswahl hat begonnen. „Wir haben uns sehr über den Eingang der vielen kreativen und schönen Namensvorschläge gefreut“, berichtet Philipp Pferschy, Geschäftsführer der Delta Liegenschaftsverwaltungsgesellschaft über die positive Resonanz. 

Endgültig entscheiden über die Namensgebung soll nun der Kaufbeurer Stadtrat, der die „Oberhoheit“ über die Benennung der Straßen vor Ort hat. Mit Fachwissen stehen das Amt für Stadtplanung und Bauordnung sowie Stadtarchivar Dr. Stefan Fischer zur Seite. 

Ob das Thema noch vor der Sommerpause im Gremium behandelt wird, weiß Stadtplaner Pfefferle noch nicht. Es gebe aber diese Woche noch ein Vorgespräch zu dem Thema mit der Delta Liegenschaftsverwaltung.

kb/Michaela Frisch

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare