Matthias Schneider landet auf dem ersten Platz

Schwierige Entscheidung

+
Es war gar nicht so einfach die besten Entwürfe für die BSK-Medaille herauszufinden – diese Aufgabe hatten Karli Riedl (v. li.), Sabine Dittrich und Peter Seidel vom BSK Olympia Neugablonz.

Kaufbeuren – „Neugablonz ohne BSK und ohne Schmuckfachschule wäre undenkbar“, sagt BSK-Vorstandsmitglied Sabine Dittrich. Sind doch beide fest verbunden mit der Historie des Stadtteils und der „alten Heimat“ Gablonz an der Neiße (Jablonec nad Nisou).

Und so lag es für den traditionsreichen Sportverein nahe, für eine Neuauflage der Medaillen und Plaketten an die ebenso traditionsreiche Berufsfachschule heranzutreten. Im Spätherbst vorigen Jahres nahm Klaus Lucke, Mitglied des BSK und Ideengeber, Verbindung mit dem für die Graveurklassen verantwortlichen Fachlehrer Matthias Geiger auf. 

Nach gewissen Anlaufschwierigkeiten – schließlich galt es ein ganz spezielles Thema umzusetzen – nahm das Projekt „Formen an“ und mündete nun in einer Auslegung der gelungensten Stücke. Einer der teilnehmenden Schüler der Fachschule, Matthias Schneider, erklärte im Gespräch dem Kreisbote, dass es am Anfang etwas gebraucht habe, bis man sich mit der Materie vertraut gemacht habe. Aus Abbildungen und Fotos konnte man sich die eine oder andere Anregung aber holen und diese dann in das zu bearbeitende Werkstück umsetzen. 

Im Beisein von Schuldirektor Gottfried Göppel, den beteiligten Fachlehrern und Schülern, sowie einer Abordnung des BSK Olympia wurden nun dieser Tage im Gebäude der Fachschule die Medaillen zur Bewertung vorgelegt. Vonseiten des BSK Olympia waren die Vorstandsmitglieder Peter Seidel und Sabine Dittrich, außerdem Klaus Lucke und BSK-Gründungsmitglied Karli Riedl dabei. Der 83-jährige Riedl war selbst 1947 im „Glas-Fach“ einer der ersten Schüler an der Fachschule. 1950 gehörte er zu den Männern, die in der Gaststätte „Zur Wahrheit“ den „neuen BSK“ aus der Taufe hoben. Wenig später schnürte er selbst die Fußballstiefel für „seinen BSK“. 

Insgesamt sieben Schüler der Graveurklasse hatten sich zur Teilnahme am Wettbewerb „Ehrenmedaille BSK“ bereit erklärt. Sechs Medaillen lagen dann zur Bewertung den BSK-Vorstandsmitgliedern zur Auswahl vor. Man war sich darüber einig, dass die Beurteilung sehr schwer gefallen sei. Fand bei einer Medaille die Vorderseite die vollste Zustimmung, war man von der Rückseite nicht so ganz überzeugt – und auch umgekehrt. Nach langen Gewissensentscheidungen konnten dann die besten drei Entwürfe bekannt gegeben und die stolzen Sieger mit Geldpreisen geehrt werden. 

Auf Platz 1 landete dabei schließlich Matthias Schneider, gefolgt von Theresa Samenfink und Jona Faigle. Komplettiert wurde das Ganze mit einer Geldspende in die gemeinsame Klassenkasse, wobei ein Gönner des Vereins BSK Olympia Neugablonz diese Aktion finanziert hatte.

von Klaus-Dieter Körber

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare