"Wie ein großes Wohnzimmer"

Das „grüne Band“ zur Eröffnung durchschnitten gemeinsam (von rechts) Thomas Hofmann, Geschaftsführer des BRK Ostallgäu, BRK-Präsidentin Prinzessin Christa von Thurn und Taxis, MdL Angelika Schorer und Bürgermeister Werner Himmer. Foto: Tenambergen

Als einen Ort, der das Verständnis der Generationen füreinander fördert und der allen Menschen Raum bietet, die Kontakte zu ihren Mitbürgern halten möchten: so möchten die beiden hauptamtlichen Organisatorinnen Brigitte Weißfuß und Ute Negele sowie ihre ehrenamtlichen Mithelfer vom Freiwilligenzentrum Schwungrad das neue „Haus der Begegnung“ gestalten. Verschiedenste Veranstaltungen und offene Treffs für alle Altergruppen werden bereits angeboten oder sind in Planung, so zum Beispiel Kochkurse, Filmabende oder ein Computerkurs für Senioren.

Ob alt oder jung, Einheimische oder Zuwanderer, Behinderte oder Nicht-Behinderte - „Das neue Haus der Begegnung steht allen offen!“ betonte Thomas Hofmann, der Geschäftsführer des BRK Kreisverband Ostallgäu, bei der Eröffnungsfeier der Einrichtung. Viele Gäste aus dem Roten Kreuz, Gesellschaft und Politik waren zu dem Festakt gekommen, darunter die Präsidentin des BRK Prinzessin Christa von Thurn und Taxis und der Marktoberdorfer Bürgermeister Werner Himmer. Mit 30.000 Euro im Jahr sowie einem einmaligen Zuschuss von 15.000 Euro fördert die Stadt das Projekt, das BRK gibt jährlich 10.000 bis 15.000 Euro dazu. „Vor etwas mehr als vier Jahren wurde dem Stadtrat zum ersten Mal die Idee zu einem solchen Haus vorgestellt“, blickte Himmer in seiner Rede zurück. Nachdem die Befürworter zu Anfang in der Minderheit gewesen seien, habe sich bald die Überzeugung durchgesetzt: „Ja, wir brauchen ein Haus der Begegnung in Marktoberdorf!“ Stadtratsmitglied Carl Singer habe dann schließlich die barrierefreien und frisch renovierten Räumlichkeiten auf 140 Quadratmetern zur Verfügung gestellt, die von Sabine Weißfuß und vielen ehrenamtlichen Helfern liebevoll zu einem hellen, freundlichen und geschmackvollen Bürgertreff umgestaltet wurden. „Die Arbeit hat mit der überwältigenden Unterstützung aller Helfer sehr viel Spaß gemacht“, so Weißfuß in ihrer Rede. Jutta Jandl, Stadträtin und Seniorenbeauftragte in Marktober- dorf, beschrieb das Zusammenwirken so: „Viele kleine Schwungräder haben hier ein großes Schwungrad angetrieben“. Landtagsabgeordnete Angelika Schorer betonte, das Haus der Begegnung schließe eine Lücke im Landkreis. Ihr liege vor allem die Idee am Herzen, die Generationen enger zusammen zu bringen. „Wie das Wohnzimmer einer Großfamilie“ beschreibt auch Geschäftsführer Thomas Hofmann die Atmosphäre, die künftig hier herrschen soll. Ebenso sollen unterschiedliche Nationalitäten hier eine Möglichkeit zum Austausch erhalten; zu den Gästen zählte unter anderem der Imam der türkisch-islamischen Gemeinde in Marktoberdorf. BRK-Präsidentin Prinzessin Christa von Thurn und Taxis betonte: „Es geht nur miteinander. Und jeder kann etwas tun in unserer Gesellschaft, damit wir alle vorwärts kommen!“ Unter diesem Motto freuen sich die Organisatoren im Haus der Begegnung auf viele Besucher und auch auf alle, die mit Ideen oder ihrer Zeit und Fähigkeiten etwas zum Projekt beitragen möchten.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare