Buchloe: Die Wirtschaftlichkeit hat sich erheblich verbessert

Millioneninvestition für Klinik

+
Landrat Fleschhut (v. li.), Dr. Philipp Ostwald, Vorstand des KU, Oberin Sr. Irmgard Gruber, Klinikchef Ralf Kratel, Chefarzt Dr. Stefan Härtel, Alois Schmalholz und Helmut Weiß, beide vom Vorstand des Fördervereins und Chefarzt Dr. Peter Meyer, beim Klinikbesuch.

Buchloe – Gute Nachrichten kommen aus der Klinik St. Josef. Das Sanierungskonzept vom Vorstandchef des Klinikverbundes, Dr. Philipp Ostwald, scheint aufzugehen. Die Belegungszahlen sind seit seinem Amtsantritt gestiegen und die Rettungsdienste haben Buchloe wieder als vollwertige Klinik im Programm.

Mitte letzten Jahres übernahm Dr. Philipp Ostwald die Leitung des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren. Für die Klinik in Buchloe war es Ostwalds Konzept, trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage des Klinikverbundes nicht Leistungen abzubauen sondern den umgekehrten Weg zu gehen. 

Unter seiner Leitung wurde innerhalb eines halben Jahres, das Leistungsangebot ausgebaut und Spezialisierungen vorangetrieben, die der Klinik einen guten Ruf weit über die Grenzen Buchloes hinaus eingetragen haben. Die Rede ist von der Einrichtung einer Fachabteilung für Rheumatologie und der Wiedereinführung der 24-Stunden-OP-Bereitschaft. Dies alles hat zu einer erheblichen Verbesserung der Wirtschaftlichkeit beigetragen. Dazu kommen Investitionen in der Größenordnung von einer Million Euro, unter anderem wurde ein 400000 Euro teures CT-Gerät angeschafft, ein zusätzlicher OP-Raum geschaffen und auch im Bereich der Endoskopie wurden neue Geräte angeschafft. Neben der Rheumatologie hat sich die Klinik auf die Gastroenterologie und Intensivmedizin spezialisiert. Weitere Standbeine sind die Orthopädie und die Gynäkologie. 

Einen Förderer hat der Klinikverbund und somit auch das Buchloer Haus in Landrat Johannes Fleschhut, der es sich nicht nehmen ließ, zu einem Besuch nach Buchloe zu kommen. Der Landrat steht bekanntlich dem Verwaltungsrat des Klinikverbundes vor. „Wir stehen weiterhin zu unserer öffentlichen Trägerschaft“, betonte Fleschhut, der die Arbeit der Ärzte und des Pflegepersonals lobte. „Wir sind weiter in der Aufbauphase“, resümierte der Landkreischef. 

Ein besonderes Lob konnte auch die Oberin des Ordens, Sr Irmgard Gruber, entgegennehmen. Obwohl nur noch wenige Ordensschwestern ehrenamtlich im Haus tätig sind, „machen sie den besonderen Geist des Hauses aus“, sagte der Landrat. Die Oberin berichtete über ihre Herzensangelegenheit, Menschen bei ihrem letzten Weg zu begleiten. 

Gefördert wird die Klinik nicht nur vom Landrat Johannes Fleschhut sondern in besonderem Maße auch von Buchloes Bürgermeister Josef Schweinberger, der wegen eines Auswärtstermins nicht mehr rechtzeitig zur Präsentation kommen konnte. 

Eine besondere Rolle spielt in Buchloe auch der Förderverein des Krankenhauses. Die beiden Vorstände Alois Schmalholz und Helmut Weiß haben seit der Gründung des Vereins im Jahre 1997 rund 335000 Euro gesammelt und dem Haus für Anschaffungen zur Verfügung gestellt. Insgesamt haben sich im Förderverein rund 1500 Bürger der Stadt zusammengefunden, um ihre Klinik zu unterstützen. Der Verein hatte im letzten Jahr zusammen mit dem Krankenhaus einen „Tag der offenen Tür“ veranstaltet, der sehr gut angenommen wurde. Die Einnahmen aus der Bewirtung kamen wieder der Klinik zugute. Schmalholz betonte die gute Zusammenarbeit mit der Klinikleitung, auch wenn man nicht immer einer Meinung sei. „Wir sind auch der Kummerkasten für die Patienten und geben die Informationen und Anregungen an die Verwaltung weiter“, sagte Schmalholz und fügte hinzu, dass man weiter an einer positiven Außendarstellung arbeiten müsse. 

Die Klinik St. Joseph ist auch der Standort für den Buchloer Notarztwagen, der von den Klinikärzten besetzt wird. Eine weitere Neuerung konnte der Leiter der Buchloer Klinik, Ralf Kratel verkünden. Seit dem Jahresbeginn stellt die Klinik an Wochenenden und Feiertagen die Räume für den hausärztlichen Notdienst. Das heißt, dass grundsätzlich die Klinik immer Anlaufstelle für den hausärztlichen Notfalldienst ist. Die Buchloer Ärzte wechseln sich im Dienstplan ab. 

Natürlich sind noch Wünsche offen. Klinikchef Ralf Kratel möchte im Sinne der Verbesserung der Servicequalität für die Patienten für jedes der 120 Betten einzelne moderne Flachbildfernsehgeräte anschaffen. Bislang gibt es noch die alten Röhrengeräte und auch nur eines für jedes Zimmer. Chefarzt Dr. Peter Meyer konnte berichten, dass insbesondere durch Wiedereinführung der 24-Stunden-OP-Bereitschaft der Vertrauensverlust wieder behoben werden konnte. Auch Chefarzt Dr. Stefan Härtel schlug in die gleiche Kerbe: „Wir sind wieder ein vollwertiges Krankenhaus“. Insgesamt sind 170 Mitarbeiter in der Klinik St. Joseph beschäftigt. von csp

Meistgelesene Artikel

Buntes Treiben beim Buronia-Gala-Ball

Kaufbeuren – Rund 240 festlich gewandete Ballgäste hatten sich am vergangenen Samstag im Stadtsaal eingefunden, um am 151. Buronia-Gala-Ball der …
Buntes Treiben beim Buronia-Gala-Ball

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B16

Auf der B16 zwischen der B12-Anschlussstelle bei Marktoberdorf und Biessenhofen ist es am frühen Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.
Tödlicher Verkehrsunfall auf der B16

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Kommentare