5000 mögliche Blickwinkel

Am Eröffnungstag des Treffpunktes „Im Oberösch” fand die Fotoausstellung zu St.-Mang großes Interesse. Foto: moriprint

Ein Fest der Superlative war die Eröffnung des neuen Treffpunktes Im Oberösch mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (der KREISBOTE berichtete): Mehr als 2500 kleine und große Besucher, über 1400 ausgegebene Essen, unzählige fleißige Helferhände – und vorab rund 5000 mögliche Blickwinkel auf „unseren“ Stadtteil. Mit so vielen Bildmotiven nämlich hat sich das Fototeam St.-Mang auseinander gesetzt. Eine kleine Auswahl von über 50 Aufnahmen wird seit der Eröffnung in den Räumen gezeigt.

Neun Teilnehmer präsentieren dabei ihren ganz persönlichen Blick auf „Unser Sankt Mang“. Am Eröffnungstag fanden die Fotos bereits viel Anklang: Ob Brücken, Bauten oder Bachtelweiher – die St.-Manger kennen schließlich ihre „Besonderheiten“. Gemeinsam mit den Fotografen tauschten sie ihre eigenen persönlichen Erinnerungen dazu aus. Bei der Aktion handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt vom „Treffpunkt Im Oberösch“, der vhs Kempten, dem Stadtteilbüro St.-Mang und der BSG-Allgäu. Entstanden ist die Idee aus einem Projekt mit dem Bezirksjugendring Schwaben zur Förderung eines nachhaltigen Bürgerengagements. Die vhs Kempten hatte sich hierzu eigens mit Experten des Bezirksjugendrings und Prof. Dr. Kral, Professor für Politikwissenschaft und Soziologie an der Münchner Katholischen Stiftungsfachhochschule, zusammengesetzt und das beliebte Fotoprojekt konzipiert. Für den Kemptener vhs-Geschäftsführer Peter Roth ist es wichtig, den Bürgern Bildungsmöglichkeiten vor Ort in ihren jeweiligen Wohnquartieren zu bieten. Die Kemptener vhs wird daher auch künftig mit Bildungsangeboten im St.-Manger Treffpunkt vertreten sein. Erika Burkart-Treffler, die sich im St.-Manger Stadtteilbüro und für das Begegnungszentrum einsetzt, sieht es ebenfalls als eine Möglichkeit, Bürger mehr in ihr Wohnumfeld einzubinden, „die Identifikation mit dem Stadtteil zu stärken“. Und nachhaltig wird das Projekt bleiben – das steht schon jetzt für die Hobbyfotografen fest, denn sie wollen sich auch künftig zum gemeinsamen Fotografieren und Austauschen treffen. Zum Fototeam gehören bisher: Erika Burkart-Treffler, Markus Hindelang, Horst Iwen, Karl-Heinz Kubel, Angelika Messmer, Akthar Muhammad, Monika Rohlmann, Christian Schlaucher und Cornelia Sebald. Die Fotogruppe will sich etwa alle zwei Monate treffen. Jeder der Teilnehmer ist aktiv eingebunden und wird seine Ideen für die nächsten Begegnungen und Fototouren einbringen. Gemeinsamer Spaß Gemeinsam oder allein hatten sie sich schon in den vergangenen fünf Monaten auf die eine oder andere Fototour gemacht, voneinander gelernt und gemeinsam Spaß gehabt. Und „Zuwachs“ hat sich auch bereits angekündigt. „Da würde ich gern mitmachen“, meinte eine junge Frau beim Betrachten der Fotos im neuen Treffpunkt. Peter Roth von der vhs und Indra Baier-Müller vom Stadtteilbüro freut es: „Damit leistet die Fotogruppe einen eigenen Beitrag zur lebendigen Stadtteilentwicklung.“ Das nächste Treffen der Stadtteil-Fotogruppe findet am 18. Juli um 17 Uhr im Treffpunkt „Im Oberösch” statt. Dabei werden unter anderem die einzelnen Schnappschüsse, die das Fototeam während der großen Eröffnungsfeier geschossen hat, und weitere Termine besprochen.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare