"Adele" ist wieder unten im Tal

„Mei‘ Gott, hosch du doch a schees Kranzrind“, scheint Kollege Christian Gomm (rechts) zu Josef Greif zu sagen. Foto: omp

„Mei‘ Gott, hosch du doch a schees Kranzrind“, scheint Berufskollege Christian Gomm zu Josef Greif zu sagen, der beim Sulzberger Viehscheid mit „Adele“ das geschmückte und ausgezeichnete Tier stellte. Seit 18. Mai sömmerte „Adele“ mit 45 anderen trächtigen Rindern auf der Reisachalpe am Nordabhang des Kohlenbergs.

Wobei der 81-jährige, rüstige Alphirte Max Mayr gewissenhaft aufpasste, dass das Vieh trotz des meist feuchten und kühlen Sommers unfallfrei, gut und gestärkt über die Alpzeit kam. Diese Tatsache wurde vor der Reisachalpe mit Würstchen und Bier kräftig gefeiert, und die Sulzberger Musikkapelle sorgte für den klingenden Rahmen. Übrigens ist Greif ein Bauer, der sich trotz der Preisverwerfungen bei Milch und Fleisch keinen anderen Beruf hätte vorstellen können.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare