Altstadtfest lockt bei Kaiserwetter die Massen auf den Rathaus- und St.-Mangplatz

Schöner feiern in der Altstadt

+
Viel Spaß war beim Heuhüpfen angesagt, das manch einen auch zu akrobatischen Kunststückchen animierte.

Kempten – Einen besseren Tag für das Altstadtfest hätten sich die Organisatoren kaum wünschen können: Erstaunlich viele Besucher ließen sich am Samstag von den Temperaturen bei strahlend blauem Himmel statt an die Seen lieber an Rathaus- und St.-Mangplatz locken.

Bereits seit 18 Jahren findet das beliebte Fest in der Altstadt statt, seit neun Jahren in Kombination mit dem Kindertag. Die heuer insgesamt 29 Gruppierungen, die sich dort traditionell präsentieren, hatten sich einmal mehr ordentlich ins Zeug gelegt und so waren Spiel, Spaß, Unterhaltung und gute Laune quer durch die Generationen Programm an diesem Tag. Mitmachen oder entspannt das Treiben beispielsweise aus der Perspektive eines Liegestuhls im Café „Sissi“ beobachten, waren Optionen für die Erwachsenen. 

Alles ausprobieren stand offensichtlich dagegen beim Nachwuchs ganz weit oben. Kreativität und auch Geduld waren beim Legen von Naturmandalas gefragt – ein gern genutztes Angebot vom Waldkindergarten und Spielgruppe „Allgäuer Waldwichtel e.V.“. Auch von den Kindern selbst gemachte Kräutersalzmischungen waren zu haben. Nicht nur angesichts der hochsommerlichen Temperaturen kam der „Experimentierbrunnen“ der Naturfreunde-Jugend sehr gut an. Mit den Füßen im angenehm kühlen Nass des Brunnens stehend, rauchte wohl der ein oder andere Kopf beim Konstruieren von Wasserspielen und mehr. 

Beliebtes Heuhüpfen 

Mit beeindruckender Präzision bauten die achtjährigen Zwillinge Lea und Lisa Sattelmair unter Anleitung ihres Cousins Markus Stark (10) aus wasserfester Knetmasse eine fröhlich plätschernde Wasserstraße aus kleinen, stufenförmig angelegten Wasserbecken. Gegenüber war Heuhüpfen angesagt, was sich zahlreiche Kinder nicht zweimal sagen ließen. Mit Wonne stürmten die Kinder auf die aufgetürmten Strohballen, um juchzend in das weich bereitete Heubett zu springen. Gleich nebendran hatten die Trachtenvereine aus Kempten außerdem eine Bühne platziert, auf der nicht nur die „Profis“ Platz fanden. Hier waren Tanzpartner aus dem Publikum, egal welchen Alters, gefragt. Sichtlich Spaß hatten die Kinder auch beim Bemalen eines Polizeiautos am Stand der Polizeiinspektion, bei Origami am Stand des Tauschrings Cambodunum oder beim Fahren mit der Kindereisenbahn rund um den Rathausbrunnen, das der Modell- eisengbahnclub Oberallgäu-Kempten anbot. 

 Zur Stärkung zog es viele an den St.-Mangplatz, wo die „Allgäu Swing Big Band“ für einen kurzweiligen Aufenthalt während des Genusses von kühlen Getränken, Pommes, Krautschupfnudeln, Waffeln, Würstchen & Co. sorgte. Zum Ausklang am Abend lockten Sibylle Baldauf und Dirk Horeth als „Two in Tune“ noch eine angenehm überschaubare Reihe Zuhörer auf den St.-Mangplatz. Ein entspannender Abschluss nach einem von Aktivitäten erfüllten Tag.

Christine Tröger

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare