"Anwalt der Bürger"

Seit 40 Jahren gemeinsam im Stadtrat: Die Stadträte Dieter Zacherle (links) und Ludwig Frick zeigen stolz den neuen Ehrenring der Stadt Kempten. Foto: Matz

Nach dem Bundesverdienstkreuz erfolgte nun die nächste Ehrung: Am Montagabend erhielt Ludwig Frick als erster Stadtrat überhaupt den neuen Ehrenring der Stadt Kempten. OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) würdigte damit Fricks 40-jähriges kommunal- und jugendpolitisches Engagement. Zweiter Träger des Ehrenrings ist Dieter Zacherle, der ebenfalls seit 40 Jahren in Kempten politisch engagiert ist. Anlass der Auszeichnung war die Festsitzung des Stadtrats „40 Jahre Gebietsreform”.

„Beide haben sich in ganz besonderem Maß für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesetzt”, würdigte Netzer die politische Arbeit der Veteranen. Vier Jahrzehnte ununterbrochener Arbeit im Stadtrat sei selten vorzufinden. Vor Frick und Zacherle habe das seit den 50er-Jahren bisher nur noch Paul Diethei (1956-1997) geschafft. SPD-Mann Ludwig Frick gehört dem Stadtparlament seit dem 1. Juli 1972 an und stieg seinerzeit schnell zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden auf. Seit Mai 1990 führt er – mit einer kurzen Unterbrechung 1996 – die Kemptener SPD-Fraktion. „Eckpfeiler” seiner Tätigkeit in verschiedenen Ausschüssen, so Netzer, sei seine Arbeit im Haupt- und Finanzausschuss. „Sie wägen ab, argumentieren klar, handeln besonnen, Ihr Wort hat Gewicht”, so Netzer. Darüber hinaus engagierte sich der Jubilar in der Kemptener Jugendarbeit, war unter anderem von 1975 bis 1999 Vorsitzender des SJR. „Die gesellschaftspolitische Bedeutung der Jugendarbeit haben Sie bereits frühzeitig erkannt und sich in einem enormen Maß für die Umsetzung im kommunalpolitischen Handeln engagiert”, lobte Netzer. Der SPD-Mann habe die Jugendarbeit in Kempten wesentlich geprägt. Als „Anwalt der Bürger” bezeichnete Netzer dagegen Dieter Zacherle von den Freien Wählern. Zacherle ist ebenfalls seit Sommer 1972 Mitglied des Stadtrats und war darüber hinaus von 1996 bis 2008 Bürgermeister. Zacherles Popularität in der Bevölkerung sei „in einer Fülle kommunalpolitischer, bürgerschaftlichen und beruflichen Engagements” begründet. „Sie gehen selbst mit offenen Augen durch die Stadt und sehen, wo etwas zu ändern oder zu verbessern wäre”, so das Stadtoberhaupt weiter. Im sozialen Bereich engagiert Zacherle sich in der Pfarrei St.-Michael, für „Kiwanis” oder für die Baugenossenschaft Kempten. 2000 erhielt Zacherle die Rathausmedaille in Silber, 2008 die in Gold.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare