Gut ausgebildet

Ein Teil der Isnyer Stadtführerinnen und -führer: Oswald Längst (v.l.), Gabriele Koeppel-Schirmer, Petra Eyssel, Ursula Dankesreiter, Katharina Briechle-Schubert und Rudolf Daumann. Foto: Schubert

In enger Zusammenarbeit mit den Touristikbüros von Wangen, Leutkirch, Kißlegg, Wolfegg und Bad Wurzach und unterstützt vom Zweckverband Allgäu/Bodensee, den Landgastgebern von Allgäu/Oberschwaben und PLENUM wurde in den vergangenen Monaten eine Aus- und Weiterbildung für Gästeführer angeboten, an der sich Mitarbeiter aller angesprochenen Orte beteiligten. Von November 2010 bis Juni 2011 bekamen die Gästeführer in insgesamt 96 Unterrichtseinheiten alles wichtige rund um Kultur und Geschichte vermittelt.

Das Programm sprach vor allem neue Gästeführer an. Ihnen wurde das entsprechende Rüstzeug für ihre anspruchvolle Tätigkeit an die Hand gelegt. Die in den acht Monaten unterrichteten Fachgebiete waren ein Querschnitt durch Kultur und Geschichte der gesamten Region. Politik und Gesellschaft, Kunst und Architektur, Naturraum und Landschaft, Siedlungsgeografie und „Leben mit Zukunft“ wurden angesprochen und lockten auch „alte Hasen“ zurück an den Schultisch. Neben der Schulung, die jeden Freitag von 14 bis 19 Uhr stattfand, mussten die Gästeführer zusätzlich zuhause lernen und eigenen Themen ausarbeiten. Doch alle Teilnehmer und besonders auch die neuen Gästeführer waren mit Überzeugung dabei und fuhren in die umliegenden Städte, um zusammen mit den dortigen Gästeführern die Seminare zu besuchen und sich gleichzeitig besser kennen zu lernen. Die jetzt aufgebauten Kontakte werden weiter gehalten und im Herbst trifft sich der ganze Lehrgang wieder, um weiter Erfahrungen auszutauschen. In Isny teilen sich die Stadtführerinnen und -führer die Aufgabe, Gruppen durch Isny zu führen und für die Stadt zu werben. Seit 1972 werden regelmäßig Führungen in Isny angeboten. Rudi Winkler hatte damals das Konzept aufgegriffen und auf Isnyer Verhältnisse zugeschnitten. Daraus hat sich alles weiter entwickelt und jetzt reicht es fast zu einer eigenen Abteilung. Über 30 Führungen Allein für die Sommersaison sind 30 reguläre Führungen angesetzt. Dazu kommen noch viele Führungen auf Bestellung für Gruppen, die auf Busreise oder Betriebsausflug sind und sich die interessante Reise in die Vergangenheit einer kleinen (aber feinen) Freien Reichsstadt vorgenommen haben. Das Programm wird weiter ausgebaut. Kontakt mit den Isnyer Schulen und Information der REHA-Patienten in den Waldburg- Zeil Kliniken in Neutrauch-burg, Werbung in Fachzeitschriften sind Teil des Konzepts. Eines haben alle Gästeführer bei der Schulung gelernt: „Jede Führung ist anders, stellt neue Herausforderungen dar.“ Oswald Längst, bisher Leiter des Hauptamtes und Geschäftsführer der Isny Marketing GmbH und nun im „Ruhestand“, bringt es auf den Punkt: „Ich war überzeugt, jederzeit Führungen machen zu können doch erst jetzt weiß ich, was ich alles nicht wusste.“ Informationen zu den Stadtführungen in Isny gibt es bei der Isny Marketing GmbH im Büro für Tourismus im Kurhaus neben dem Busbahnhof, unter der Telefonnummer 07562/97 56 30 oder per E-mail an info@isny-tourismus.de.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare