Ausgewählte Werke

Die Jury: Angelika Baumer (v.l., eza!), Oliver Scherm von der Grundschule Immenstadt, Susanne Schmidt und Dorothea Gessenharter von der Fürstenschule, Werner Plein und Matthias Matz vom KREISBOTEN, Peter Seitz, Schloss Immenstadt, Michael Lucke, Geschäftsführer AÜW, Heinz Möschel, stellvertretender Landrat sowie Armin Schaupp, Bürgermeister von Immenstadt. Foto: Bitsch

Es war keine leichte Aufgabe, der sich die Jury des Schulwettbewerbs 2012 am vergangenen Dienstag im Schloss Immenstadt gegenüber gestellt sah. Dreizehn Grundschulen aus Kempten und dem Oberallgäu hatten sich am diesjährigen Schulwettbewerb von AllgäuStrom beteiligt und ihre Arbeiten zum Thema „Energiewende im Allgäu – wir sind dabei“ eingereicht. Diese galt es nun zu beurteilen und zu bewerten, um die Preisträger auszuzeichnen.

Die elf Jury-Mitglieder, die sich aus Vertretern der heimischen Politik, Energiespezialisten von AllgäuStrom und eza!, verschiedener Schulen, des KREISBOTEN sowie Peter Seitz (Geschäftsführer des Schlosses Immenstadt) zusammensetzten, bewerteten die unterschiedlichen Beiträge der SchülerInnen nach folgenden Kriterien: Originalität der Idee, Kreativität und Sorgfalt in der Umsetzung, kindgerechte Orientierung in Teamarbeit und Bezug zur Energiewende im Allgäu. Die Beiträge mussten dabei zusammen mit einem Dokumentationsleitfaden eingereicht werden. Um eine möglichst neutrale und gerechte Beurteilung vornehmen zu können – schließlich lässt sich eine filmische Dokumentation nicht mit der Gestaltung einer Zeitung vergleichen – wurden die Beiträge zudem in drei Kategorien unterteilt: Plastische Umsetzung (Bauen von Modellen oder Landschaften etc.) Bildnerisch-kreative Umsetzung (Plakate, Bilder, Fotodokumentationen und ähnliches) schriftliche und/oder mediale Umsetzung (Energiesparzeitung, Interviews, Filme usw.). Trotz dieser „Bewertungshilfen“ fiel es den Jurymitgliedern schwer, ihre Punkte zu vergeben. Denn alle Beiträge der SchülerInnen sind ausnahmslos als gelungen zu bezeichnen und bestätigen die Aussagen der betreuenden, den Wettbewerb begleitenden Lehrkräfte: „Die Kinder waren alle mit großem Engagement, Eifer, Spaß und Freude bei der Sache, brachten ihre eigenen Ideen ein und setzten sie kreativ und mit dem ihrem Alter entsprechenden Sachverstand um.“ Am kommenden Dienstag, 24. Juli, werden im Schloss Immenstadt die Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben und die Preise verliehen. So viel kann jedoch jetzt schon verraten werden: Als „Sieger“ dürfen sich alle beteiligten Schüler und Schülerinnen bezeichnen, sind sie doch ihrer Aufgabe mehr als gerecht geworden. Im Anschluss an die Preisverleihung werden noch bis zum 31. August in einer öffentlichen Ausstellung im Schloss Immenstadt die (prämierten) Arbeiten dem breiten Publikum präsentiert.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare