Ausschuss will Neubau

Ein weiteres Stück altes Kempten wird wohl bald einem Neubau weichen müssen: Wie Baureferentin Monika Beltinger vergangene Woche im Bauausschuss erklärte, liegt der Stadt nun der Bauantrag eines Investors vor, der an der Ecke Bahnhofstraße/Mozartstraße ein Bürohaus bauen möchte. Das bisherige Gebäude neben der Denkmal geschützten „Alten Post“, das wie sie einst das Erscheinungsbild des dortigen Kemptener Bahnhofs prägte, muss dann weichen. Die Ausschussmitglieder befürworteten den Plan und störten sich vielmehr an dem Leerstand des alten Hauses.

Zwar ist der Bebauungsplan „Westlich Forum Allgäu“ noch nicht in Kraft, ein Bauantrag kann aber auch parallel zu dem Verfahren bearbeitet werden, erklärte Beltinger. Der Entwurf des Investors sieht ein Gebäude mit vier regulären und zwei Dachgeschossen vor. Neben Büros soll das Haus zur Allgäuer Straße hin auch ein Bistro und ein Tagescafé mit 370 Quadratmetern beheimaten. Insgesamt stehen 5400 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Im Unterschoss soll eine Tiefgarage für die Mitarbeiter entstehen. Den Vorgaben des Bebauungsplans entsprechend, soll sich kein Einzelhandel dort ansiedeln. Den aus dem Areal heraus zu halten und potenzielle Interessenten in die Innenstadt zu dirigieren, war der ursprüngliche Grund für den Bebauungsplan. An zwei Punkten muss der Antragsteller allerdings noch feilen, so Beltinger. An der Ecke Bahnhof-/Mozartstraße haben die Architekten das Dach etwas zurück genommen und einen verglasten Würfel dort vorgesehen. „Für die städtebaulich prominente Stelle keine geglückte Lösung“, urteilte sie. Zudem stoße der Neubau in der Mozartstraße an das benachbarte Haus. Eigentlich sei für das Gebiet eine offene Bebauung, also nicht dicht an dicht, vorgesehen. Abstände reichen aus Die Stadträte, allen voran der CSU-Fraktionsvorsitzende Erwin Hagenmaier, befürworteten das Vorhaben, „Wenn man Investoren vor Ort hat, ist das das Beste“, meinte er. Der Würfel auf dem Dach, so Hagenmaier weiter, sei nach seiner Kenntnis „durch missverständliche Kommunikation in den Entwurf gelangt“ und werde sicherlich überarbeitet. An der Dichte der Bebauung störte sich er ebenso wenig wie seine Ausschusskollegen, die einstimmig dem Antrag grünes Licht gaben. Dort, wo heute das Forum steht, befand sich früher der Kemptener Bahnhof. Aus dieser Epoche stammt auch das Gebäude, das nun abgerissen werden soll. Im Gegensatz zur benachbarten „Alten Post“ ist es jedoch nicht Denkmal geschützt, erklärte Beltinger auf Nachfrage des KREISBOTE. Dass das Landesamt für Denkmalpflege trotzdem noch aktiv wird, sei aber nicht ausgeschlossen, denn ein Gebäude müsse nicht zwangsläufig Denkmal geschützt sein, um schützenswert zu sein. „Es gibt aber keine Anhaltspunkte, dass es unter Denkmalschutzrecht fällt“, so die Baureferentin. Kastanien in der Diskussion Wie allen voran Stadtrat Alexander Hold (FW) im Vorfeld angemahnt hatte, gibt es an der Ecke Bahnhofstraße/Allgäuer Straße mehrere große Kastanien, die möglicherweise erhaltenswert sind. Wie gut oder schlecht die Substanz dieser Bäume ist, werde die Stadtverwaltung noch klären, kündigte Beltinger an. Die untere Naturschutzbehörde und den Betriebshof werde sie hinzu ziehen.

Meistgelesene Artikel

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kempten – Dem selbstsicheren, ruhig auftretenden und entspannt schwäbelnden Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, gelang es beim …
Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kommentare