Bald länger offen?

Seit 1995 gibt es die Spitzkicker, einen Unterverein des TV Isny, und seitdem organisieren die rund fünfzig Mitglieder regelmäßig Wohltätigkeits-Hallenturniere. Auch in diesem Jahr war es im Januar wieder so weit. 29 Gruppen hatten sich zur Teilnahme entschlossen. Die eingenommenen Anmeldegelder und Spenden werden schon seit dem ersten Jahr sozialen Einrichtungen zugeführt. Heuer durfte sich der Tafelladen freuen.

Seit dem Bestehen des Vereins ist die stolze Summe von rund 18000 Euro zusammen gekommen, die der Verein vorwiegend an Kindergärten und in einigen Fällen auch an Einzelpersonen weitergab. In diesem Jahr hat der Vorstand sich entschlossen, den Erlös in Höhe von 1800 Euro dem Isnyer Tafelladen zur Verfügung zu stellen. Der Isnyer Tafelladen ist noch relativ neu in der Stadt. Seit Herbst ist er jeweils am Mittwochnachmittag geöffnet und die bisher 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an diesem Tag von den frühen Morgenstunden bis zum Abend im Einsatz. Bisher haben sie 97 Berechtigungsscheine ausgeben. Mit rund fünfzig Besuchern können sie im Durchschnitt rechnen. Nach Möglichkeit soll noch in diesem Jahr an einem zweiten Tag geöffnet werden. Es fehlt bislang aber die zweite Mannschaft für das Einsammeln der Spenden, das Befüllen der Regale und den Weitertransport an die im Verbund tätigen Läden in Wangen und Leutkirch. Wenn am Mittwoch der Tafelladen schließt, wird die verderbliche Ware an Leutkirch weiter gegeben. Besser wäre es, da sind sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einig, wenn es in unserer Gesellschaft gar keine Tafelläden geben müsste. Aber sie machen ihren ehrenamtlichen Job gerne und mit Überzeugung. Beim Betrieb des Tafelladens fallen natürlich auch Unkosten an. Treibstoff für das Auto, Miete für den Laden, Heizung, Licht und Zubehör. Da ist eine Geldsspende ein wahrer Segen, denn die Tafelläden sollen sich im Betrieb selber tragen. Das klappt noch nicht ganz und gar. Zur Spendenübergabe waren Anton Jäckle und Peter Zimmer von den Spitzkickern gekommen und brachten den symbolischen, übergroßen Scheck mit. Das Geld sei auch schon überwiesen. Bertold Halder, Mädchen für alles im Tafelladen, Wolfgang Dietz von der Caritas und Jörg Kuon, Geschäftsführer des Roten Kreuzes im Altkreis Wangen, nahmen den Scheck entgegen und dankten den Sportlern herzlich dafür. Wer bei dem Hallenturnier mitmachen möchte, sollte sich an Anton Jäckle unter der Telefonnummer 07562/5322 wenden.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare