Beliebtes Autorenduo

Erstaunlich, wer sich alles im Kurhaus einfand, um dem erfolgreichen Autorenteam Michael Kobr und Volker Klüpfel bei der Buchvorstellung ihres neuesten Allgäukrimis „Rauhnacht“ jedes Wort von den Lippen abzulesen. Mit ihrem Hauptkommissar Kluftinger und seinen Mordfällen im idyllischen Allgäu ist ihnen ein großer Wurf gelungen und mit der Übernahme des Autorenteams durch den Piper Verlag sind ihnen die großen Auflagen sicher.

Dazu kommt auch noch die Gabe der zwei Autoren, mit Humor, Slapsticks und intellektuellem, verbalen Schlagabtausch das Publikum auf ihre Seite zu bekommen. Wenn Kobr und Klüpfel sorgfältig ausgesuchte Stellen aus dem Krimi lesen, erläutern und immer mit verteilten Rollen vortragen, bekommt man ganz automatisch Lust auf eigene Lese-Erfahrungen. Während man sich bei Lesungen anderer Schriftstellern manchmal fragt, ob die Herrschaften vergessen, dass man selbst des Lesens mächtig ist, kommt dieses Gefühl bei dem Autorenduo nie auf. Man befindet sich in der Atmosphäre der Handlung, findet gut geführt die Stellen zum Lachen und wird auf eine charmante Weise auch noch ein wenig veralbert. Mehr als 400 Zuhörer Wenn sie nicht so gut schreiben würden, könnte man sich auch noch eine Karriere als Alleinunterhalter vorstellen. Das ist wahrscheinlich auch eines ihrer Erfolgsrezepte bei den Lesungen. Nicht umsonst waren mehr als vierhundert Zuhörer in den Kurhaus-Saal gekommen. Sie sind in Isny keine Unbekannten mehr, denn auch davor waren sie schon zu Lesungen gekommen. Kluftingers Rolle wurde in dem neuen Buch fast ausgereizt. Sein Aufenthalt im verschneiten Berghotel nimmt nicht nur dramatische Wendungen sondern enthält auch eine tüchtige Prise Humor. Auch sein ewiger Gegenspieler, Dr. Langhammer, läuft zu beachtlicher Größe auf. Wenn nur Kluftinger davon nicht so genervt wäre. Auf seine Art findet er aber immer wieder ein Ventil für seinen Groll und bleibt der liebenswürdige Grantler aus dem Allgäu, der auf seine Art die Situation immer wieder in den Griff bekommt. Lesespaß „Rauhnacht“ ist ein Lesespaß für alle Kluftinger-Fans, auch wenn sich die Spannung im Gegensatz zu den voraus gegangenen Büchern manchmal in Grenzen hält.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare