"Öffentliche Anerkennung" für Lebensretter

Beherzter Einsatz am See

+
Vize-Landrat Anton Klotz (rechts) übergibt die Urkunden über die „Öffentliche Anerkennung“ im Rahmen einer Feierstunde an (von links) Hannes und Felix Wunsch, Claus Richter, Andrea Beck und Dr. Claus-Dieter Makiola.

Kempten – Für ihren Einsatz wurden jetzt fünf Menschen mit einer öffentlichen Anerkennung ausgezeichnet: Die Brüder Felix und Hannes Wunsch aus Stuttgart, Andrea Beck aus Kempten, Dr. Claus-Dieter Makiola aus Ebermannsdorf und Claus Richter aus Freiberg waren einem bewusstlos im See Treibenden zu Hilfe geeilt.

Gemeinsam konnten sie den Verunglückten aus dem Wasser des Niedersonthofener Sees bergen und reanimieren. „Mit der öffentlichen Anerkennung will der Landkreis diese besondere Leistung auch besonders anerkennen“, brachte der Oberallgäuer Vize-Landrat Anton Klotz (CSU) den Anlass für die Ehrung im Rahmen einer Feierstunde für die Lebensretter im Landratsamt in Sonthofen auf den Punkt. „Ein Dankeschön des Landkreises in Zeiten der Wegschau-Mentalität.“ 

Selbstloser Einsatz 

Damals, vor ziemlich genau einem Jahr im August 2012, ging alles ganz schnell. Die beiden Brüder Felix und Hannes Wunsch entdeckten weit vom Ufer entfernt im Wasser des Niedersonthofer Sees einen leblos kopfunter treibenden Mann. Der 53-Jährige hatte beim Baden einen Herzinfarkt erlitten. Felix und Hannes riefen um Hilfe – und sofort schwammen Andrea Beck, Dr. Claus-Dieter Makiola und Claus Richter auf den See hinaus. Gemeinsam mit den beiden Buben gelang es ihnen, den Bewusstlosen mit viel Mühe auf eine Badeinsel zu bergen. Sofort begannen Andrea Beck und Claus-Dieter Makiola – beide Ärzte – mit Reanimationsversuchen. 

Ein inzwischen eingetroffener Rettungshubschrauber setzte einen Sanitäter mit seiner Ausrüstung auf der treibenden Insel ab – was allerdings erst im zweiten Anlauf gelang. „Das zeigt deutlich, wie schwierig diese Aktion war“, so Vize-Landrat Klotz. Um so mehr sei der Einsatz der Retter zu würdigen. „Sie haben sich über das normale Maß hinaus und unter besonders schwierigen Umständen an der Rettung eines Menschen beteiligt. Dafür ein herzliches Vergelt’s Gott!“ Dem verunglückten Mann gehe es – Dank der selbstlosen Rettungsaktion – wieder sehr gut, so Klotz.

Josef Gutsmiedl

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare