Bläser zum Auftakt

Einer der jungen Bläser, der im vergangenen Jahr bei der Schlossweihnacht für Stimmung gesorgt hat. Foto: Schubert

Ab dem morgigen Donnerstag, 2. Dezember, bis Sonntag, 5. Dezember, wird der Innenhof des Isnyer Schlosses einmal mehr Mittelpunkt des vorweihnachtlichen Geschehens sein. Schon lange haben die Mitarbeiterinnen der Isnyer Marketing GmbH das Rahmenprogramm zusammen gestellt und für Engelchen, Nikolaus und viele andere die Vorbereitungen getroffen.

Stände wurden vergeben, Erfahrungen des vergangenen Jahres berücksichtigt und mit dem Bauhof der Aufbau organisiert. Es ist Vorweihnachtszeit und bei der Schlossweihnacht wollen ungeduldige Kinder (und Erwachsene) beschäftigt und unterhalten werden. Am morgigen Donnerstag um 16 Uhr beginnt das Programm auf der Bühne mit Bläsern der Realschule, den Adelegger Alphornbläsern und der Stadtjugendkapelle unter Leitung des Stadtmusikdirektors Thomas Herz, sowie Auftritten Isnyer Kindergärten. Um 18 Uhr wird der Weihnachtsmarkt offiziell von Bürgermeister Rainer Magenreuter eröffnet. "Engele" schwebt herab Täglich um 19.30 Uhr schwebt dann das „Engele“ vom Abtshaus herab, wo es vom Nikolaus und seinen Engelshelfern empfangen wird. Anschließend werden Nüsse und Früchte an die Kinder verteilt. Das ausführliche Programm liegt überall aus und ist auch auf der Website der Stadt Isny zu finden.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare