Blick in die Zukunft

Hans-Peter Koch. Foto:Archiv

Die Halbzeit der Wahlperiode 2008 bis 2014 nahm Dietmannsrieds 1. Bürgermeister Hans-Peter Koch (CSU) jetzt zum Anlass eine Zwischenbilanz zu ziehen. Gleichzeitig gab er in einem Schreiben einen Ausblick auf die kommenden drei Jahre, in denen möglichst viel umgesetzt werden soll. In den vergangenen drei Jahren, so Koch, sei in der Gemeinde viel auf einen guten Weg gebracht worden. In allen Gemeindeteilen sei das „besonders Notwendige“ angepackt und oftmals erfolgreich abgeschlossen worden. „Jeder Bürger sieht natürlich die jeweilige Dringlichkeit unterschiedlich, entscheidend dabei ist aber die Tatsache, dass es dem Allgemeinwohl dient“, betonte der Bürgermeister. Im Nachhinein über die einzelnen Aktivitäten zu reflektieren, wäre laut Koch „müßig“. Jeder aufmerksame Mitbürger habe Mitbekommen, welche Aktionen in den letzten drei Jahren an verschiedenen Stellen gestartet und vollendet wurden.

Dem Bürgermeister ist es wichtiger, sich dem Zukünftigen zuzuwenden. In der Zeit bis zum 30. April 2014 gehe es nun darum, möglichst Vieles umzusetzen. Bei seinem Ausblick beschränkte sich Koch allerdings auf die wichtigsten Vorhaben. Ein Thema ist die Erweiterung der Pflegearbeiten im Geschwister Roth-Seniorenzentrum mit der sich der Gemeinderat schon sei geraumer Zeit beschäftigt. Die bisherigen 34 Pflegeplätze sind dem Bürgermeister zufolge zu wenig, um alle Anfragen abzudecken. „Es gibt nun die Möglichkeit, schon sehr bald ein erweitertes Konzept vorzulegen. Baubeginn könnte schon im nächs-ten Jahr sein“, meinte Koch. Des weiteren soll demnächst ein Entwurf für eine neue Kinderkrippe diskutiert werden. Die Fertigstellung ist für Herbst 2012 geplant. Vor dem Abschluss stehen die umfangreichen Baumaßnahmen an der Grund- und Mittelschule. „Inwieweit eine Erweiterung von Fachräumen finanziell möglich ist, bleibt abzuwarten“, so Koch. Die Weichen dazu stelle der Schulverband Dietmannsried mit seinen Gemeinden Haldenwang und Lauben. „Große Fortschritte macht in diesen Tagen die Gewerbegebietserschließung“, frohlockte Koch. Bis August sei mit der Fertigstellung zu rechnen. Insgesamt seien 18 000 Quadratmeter Bauflächen vergeben. „Weitere Interessenten sind herzlich willkommen“, schrieb Koch. Der Abwasseranschluss von Reichholzried kann termingerecht bis zur Jahresmitte vollzogen werden. Die Vorbereitungen zur Werks-planung für den Um- und Erweiterungsbau der ehemaligen Dorfschule laufen in Schrattenbach. Bis zum Jahr 2013 soll die Maßnahme „Dorferneuerung“ abgeschlossen sein. Eine große finanzielle Aufgabe auf der Tagesordnung des Gemeinderats bleibt laut Koch die Erledigung des Generalentwässerungsplans von Dietmannsried. Eine weitere Zukunftsaufgabe für den Rest der Wahlperiode ist die Bereitstellung von bezahlbarem Baugrund. Für Koch sind die kommenden drei Jahre die letzten als Bürgermeister. Am 30. April 2014 endet für ihn seine insgesamt 24-jährige Bürgermeistertätigkeit. Eine Wiederwahl ist nach dem kommunalen Wahlgesetz nicht mehr möglich.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Kempten – Deutlich auffälliger als bisher wird die neue Zeppelinbrücke über der A7, Höhe Ursulasried, gestaltet sein. Mit einem oberliegenden …
Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare