Bummeln am Sonntag

„Isny macht auf“ lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Stadt. Am 23. September ist es wieder soweit. Foto: privat

Die Isnyer Einzelhändler und Gastronomen laden 23. September zu „Isny macht auf“ ein. Die Geschäfte haben an diesem Sonntag von 12.30 bis 17.30 Uhr für ihre Kunden geöffnet. Als Rahmenprogramm wird für Kinder eine Stadtrallye angeboten. Beim Flohmarkt auf dem Markplatz wechselt Schönes und Seltenes den Besitzer. Neu: Die Bahnhofstraße wird zum Ausstellungsort.

„Der Einzelhandel und die Gastronomie in der Innenstadt präsentieren sich an diesem Tag. Neu ist in diesem Jahr, dass in der für den Verkehr gesperrten Bahnhofstraße weitere Firmen ihre Leistungen zeigen“, erklärt Milena Fink eine Neuerung bei „Isny macht auf“. Bei Stadtführungen durch das mittelalterliche Oval können Erwachsene und Kinder Geschichten und Geschichte über Isny erfahren. Unter dem Motto „Zukunft erleben“ informiert der Energietag Baden-Württemberg jährlich mit landesweiten Aktionen gebündelt zu den Themen Energiesparen, erneuerbare Energien und Klimaschutz. Von 11 bis 17.30 Uhr informiert das Regionale Energieforum Isny e.V. (REfI) und weitere in Isny für den Energiewandel tätige Zusammenschlüsse auf dem Burgplatz über Neuigkeiten zur Windkraft, Photovoltaik und Fernwärme. „Der Flohmarkt auf dem Marktplatz hat sich etabliert und wird sehr gut angenommen“, erklärt das Büro für Stadtmarketing. Von 11 bis 17.30 Uhr kann durch die Stände gestöbert werden. Kinder bis 12 Jahre dürfen in der Espantorstraße ihre Schätze feilbieten. Die Stadtbücherei veranstaltet zur gleichen Zeit einen Bücherflohmarkt. Der Rotary Club sammelt mit einem Bücher- und Schallplattenflohmarkt Geld für einen guten Zweck vor dem Tafelladen. Kinder erleben die Stadt Für Kinder, die „Isny macht auf“ besuchen, bietet die Stadtrallye in der Innenstadt die Möglichkeit, ihr Wissen über die Stadt zu erweitern. Am Ende winkt eine kleine Überraschung. Auf alle kleinen Besucher wartet außerdem die Spielstadt mit einem tollen Bastelprogramm, Kinderschminken und Karussell fahren.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kommentare