Buntes Treiben in ganz Isny

Die Kinderfesttrommler marschieren voran und führen den bunten Festumzug durch die Isnyer Altstadt. Fotos: Schubert

Es ist in jedem Jahr einer der Höhepunkte, wenn sich zum Kinder- und Heimatfest der Festzug durch die Altstadt bewegt. Wenn das Wetter dann auch noch seinen Teil dazu beiträgt, wie am vergangenen Sonntag, dann sind es durchgängig fröhliche Menschen, die in den bunten Kostümen stecken. Reiter, Gespanne, Musikkapellen und viele Kinder locken jedes Jahr tausende Besucher an die Straßenränder der Altstadt.

Vorne weg marschierten die Kinderfest-Trommler, die monatelang für diesen Auftritt geübt haben. Direkt danach führte Bürgermeister Magenreuter zusammen mit seiner Frau den Zug an. Mit rund 1220 Teilnehmern ist auch in diesem Jahr wieder ein langer Zug zusammen gekommen. 80 Pferde und Gespanne und 13 Musikkapellen sind ebenfalls dabei gewesen. Im historischen Teil des Umzugs waren die Gruppen genau so gut ausgestattet wie im Teil der Märchen und kindgerechten Themen. Viel Beifall erhielten auch die zu Zeit amtierenden Gemeinderäte in ihren neuen Gewändern, aber Kern und Leitmotiv des Umzugs ist einfach die Freude am Verkleiden, der Marsch durch die Innenstadt und der Beifall von Mama und Papa, die irgendwo auf dem Zugweg stehen und ihren Sprösslingen zuwinken. Bereits am Samstag lockte das Kinder- und Heimatfest zahlreiche Einheimische und Gäste in die Stadt. Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Gäste am Samstagnachmittag auf den Festplatz oder die Spielwiese am Kurhaus. So mancher Besucher fand so schnell nicht mehr den Weg nach Hause und blieb gleich bis zum „Bürgerabend“ auf dem Festplatz am Rain. Speisen und Getränke gab es in Hülle und Fülle und besonders bei den jungen Besuchern kamen die Fahrgeschäfte natürlich gut an. So war bis weit nach Mitternacht reger Betrieb in der Stadt. Zum Abschluss des diesjährigen Kinder- und Heimatfestes fand am Montag noch die Zunftfeier der Handwerkerzünfte im Festzelt am Rain statt. Am Nachmittag gab es Spiele für die Kleinen auf dem Festplatz und am Abend beschlossen die Isnyer das Festwochen- ende bei Tanz, Musik und guter Laune im Zelt.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare