Christsoziale haken nach

Ob die geplante Mensa an der Staatlichen Realschule tatsächlich den Bedürfnissen künftiger Generationen gerecht wird, wollten die CSU-Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses, Claudia Dress, Hildegard Greiter, Doris Hauber sowie Thomas Kiechle und Andreas Kibler, jetzt doch genauer wissen. Deshalb trafen sich die Ausschussmitglieder jetzt mit Schulleiter Anton Hartmann und seinem Stellvertreter Leopold Rechberger zu einem ausführlichen Gespräch.

Einig waren sich die Mitglieder von Schul- und Kulturausschuss sowie dem Bauausschuss bereits in der letzten Sitzung über einen Anbau an der Nordseite der Realschule (der KREISBOTE berichtete). In dem geplanten zusätzlichen Gebäude soll eine Mensa für die Schüler der Realschule wie auch für die Schüler der Wittelsbacher Schule eingerichtet werden. Derzeit hat die Realschule keinen Aufenthaltsraum für ihre Schüler. Die Klage der Schulleiter wie auch der Eltern und Schüler über die Enge in dem Gebäude stieß bei den Stadträten auf offene Ohren. Wäre es mit Blick auf die Zukunft daher nicht sinnvoller den geplanten Mensabau nicht ein- sondern gleich mehrstöckig zu errichten? Die derzeitigen Reformen im Schulsystem führen zu einem Ansturm auf die Realschulen. Das geänderte Übertrittsverfahren nach der Grundschule ist ein Auslöser für den vermehrten Zulauf ebenso wie die noch immer schwierige Situation an den Gymnasien durch die Einführung des G8. Auf all diese Anforderungen möchten die Stadträte nachhaltig reagieren. Ob ein aufgestockter Anbau trotz der augenblicklichen Mehrkosten auf lange Sicht nicht doch der kostengünstigere Weg ist? Eine einstöckige Variante würde drei Klassenzimmer bringen, ein weiteres Stockwerk sogar insgesamt sechs neue Räume bedeuten. „Das Raumproblem nachhaltig und langfristig zum Wohl der Kinder in den Griff zu bekommen“ ist daher der Wunsch der CSU-Stadträte wie auch der Schulleitung. Bei einer anschließenden Begehung der Schule sowie des Standorts der neuen Mensa sammelten die fünf CSU-Stadträte nochmals neue Eindrücke, die sicherlich in der nächsten Sitzung von Schul- und Kulturausschuss zur Sprache kommen werden. Durch den Men-sabau werden rund 35 Parkplätze wegfallen.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare