Eberhard schlagkräftig

Waldemar Eberhard (17) und Joachim Füssinger (19) vom Karateverein Durach-Weidach sind am Wochenende im italienischen Monca bei den Italien-Open für den Bayerischen Karatebund an den Start gegangen. Knapp 700 Teilnehmer aus 30 Nationen waren ebenso mit von der Partie. Während Eberhard sich souverän ins Finale vorkämpfte und siegte, schied Füssinger bereits früh aus.

Mit den übrigen zehn bayerischen Teilnehmern ging es am Freitag schon auf die Reise nach Italien. International darf Eberhard noch bei den Junioren kämpfen, da er noch nicht 18 Jahre alt ist. In der Disziplin Kumite (Freier Kampf) in der Gewichtsklasse bis 76 Kilo war Eberhard in der Woche zuvor auf der Deutschen Meisterschaft in Erfurt schon erfolgreich gewesen und hier wollte er sein Können und Talent erneut demonstrieren. Der erste Gegner hatte Heimvorteil, es war der Italiener Leschi Lodovico, den Eberhard mit 4:1 bezwang. Im zweiten Kampf gewann Eberhard mit seinen langen Fausttechniken deutlich mit 8:1 gegen den Schweizer Dogan Alican. Daraufhin folgte ein 8:0-Sieg und ein vorzeitiges aus für Bernat Matteo aus Italien. Gegen den Ukrainer Tarasenko Rostyslav zog Eberhard mit einem 4:0 ins Halbfinale ein, wo der Mazedonier Crnicic Dejan wartete. Nach einem spannenden Kampf setzte Waldemar den entscheidenden Punkt, einen Fauststoß zum Kopf des Gegners und siegte mit 1:0. Somit stand Eberhard im Finale. Michi Strössel aus der Schweiz hat sich im anderen Pool durchgesetzt und stand als Finalgegner von Eberhard fest. Der ging mit zwei Punkten in Führung, das aber lies Eberhard kalt. Er ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, machte einen Punkt nach dem anderen und gewann das Finale am Ende mit 5:2. Groß war die Freude auch beim Trainer Manfred Krusch, als der Duracher Karateka die Goldmedaille in Empfang nahm und seinen zweiten großen Internationalen Sieg feierte. Pech hatte Joachim Füssinger, der bei den Senioren in der Gewichtsklasse bis 67 Kilo an den Start ging. Zu Beginn hatte er gleich einen sehr starken Gegner aus Italien, der das aufregende Duell knapp mit 4:3 für sich entschied, später aber selber verlor. Somit hatte Füssinger auch keine Chance mehr in die Trostrunde einzuziehen. Ähnlich wie ihm erging es auch den anderen Teilnehmern des Bayerischen Karatebundes, außer Waldemar konnte sich keiner ins Finale vorkämpfen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kommentare