Eigeninitiative gezeigt

Vier solcher Hinweistafeln sollen Radfahrer am Illerradweg auf die beiden fahrradfreundlichen „Bett & Bike Hotels“ in Kempten aufmerksam machen. Vorgestellt wurden sie von den beiden Initiatoren Uli Schmid (rechts) vom Hotel am Forum und Hans Heel (links) vom Waldhorn zusammen mit Heinz Buhmann, Geschäftsführer des Kemptener Tourismus- und Veranstaltungsservice. Foto: Tröger

Zwei „Bett & Bike Hotels“ gibt es in Kempten. Für Uli Schmid vom Hotel am Forum ist „Radtourismus und Freizeit ein Punkt, das Allgäu zur Marke zu machen“. Deshalb ist er mit seinem Mitstreiter Hans Heel vom Waldhorn nun in Eigeninitiative tätig geworden. „Wir wollten nicht warten, sondern loslegen“, zeigt Schmid auf eine der insgesamt vier ersten Hinweistafeln entlang des Illerradwegs, die auf das Übernachtungsangebot hinweisen.

Der darauf abgebildete Wegeplan soll die Radtouristen auch gleich zur künftigen Ausstiegsstelle am neuen Wasserkraftwerk lotsen, von wo aus sie über die Boleite zu den „fahrradfreundlichen Gastgebern in Kempten“ gelangen. „Als Gedächtnisstütze“ sollen laut Heel in Kürze weitere, kleine Hinweisschilder in der Stadt installiert werden. Es gebe hier schließlich viele Möglichkeiten für Radtouren unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade und mit dem Trend E-Bike, einem Fahrrad mit Hilfsmotor, „nimmt der Radtourismus stark zu“, unterstrich er die Schilderaktion. Dem konnte Heinz Buhmann, Geschäftsführer des Kemptener Tourismus- und Veranstaltungsservice, nur beipflichten. Kempten sei zwar „keine Wandermetropole, aber Radwandern spielt eine immer größere Rolle“, lobte er die Initiative der beiden Hoteliers. Denn, betonte er, ein „Bett & Bike Hotel“ müsse auch eine radlerfreundliche Infrastruktur aufweisen. So sei es keine Selbstverständlichkeit, dass Hotels einzelne Übernachtungen anbieten, Trikots müssten gewaschen und getrocknet werden können und einiges mehr. Damit Radtouristen künftig auch länger in Kempten verweilen, werde derzeit an der Zusammenstellung von GPS-gesteuerten Touren rund um Kempten gearbeitet.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare