Einfallsreichtum und visionäres Denken

Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht Stefan Mayer vom Projektteam eE-Tour Allgäu die Urkunde zum Preis „365 Orte im Land der Ideen“. Foto: AÜW

Deutschland ist nicht nur das Land der Ideen, sondern soll auch zum Leitmarkt für die Elektromobilität werden. Dazu leistet das Projekt eE-Tour Allgäu mit all seinen Projektpartnern einen wichtigen Beitrag. Nun zählt das Projekt auch zu den 47 bayerischen Preisträgern im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Staatsminister Dr. Marcel Huber zeichnete das Projekt jetzt aus.

Eine unabhängige 20-köpfige Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern wählte aus 2600 Bewerbungen das elektrisierende E-Mobilitätsprojekt eE-Tour Allgäu als ein Beispiel für Einfallsreichtum, schöpferische Leidenschaft und visionäres Denken aus. Der Preis wurde 2011 zum sechsten Mal vergeben und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ wird getragen von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Anlässlich des Empfangs in der Staatskanzlei beglückwünschte Staatsminister Huber den Vertreter des Projektes eE-Tour Allgäu, Stefan Mayer, für die Leistungsfähigkeit in Bayern und übergab eine von Wulff unterzeichnete Urkunde. Er würdigte die Preisträger als „Innovationsträger und wichtiger Motor für die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und die Weiterentwicklung unseres Landes. Unser Freistaat lebt von der Kreativität seiner Menschen. Gute Ideen, Aufgeschlossenheit für Neues und schöpferische Leidenschaft sind in Bayern daheim. Bayern ist ein Land der Ideen“, sagte er. Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ zu sein, ist ein Qualitätsmerkmal in allen Bereichen und „wir waren positiv überrascht und hoch erfreut als wir erfuhren, dass wir nach der Nominierung für den Bayerischen Staatspreis im letzten Jahr heuer einer der Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs sind“, fasst Björn Krupezki die gute Stimmung beim eE-Tour Allgäu Team in Kempten zusammen. „Wir möchten mit unserem Engagement dazu beitragen, dass herausragende Ideen nicht nur ins Rampenlicht gerückt, sondern auch mit Leben umgesetzt werden“, betont Michael Lucke, AÜW-Geschäftsführer und Konsortialführer des Projekts. Das eE-Tour Allgäu Team mache mit großem Engagement und Leidenschaft Innovationen in der Region sichtbar und gibt wichtige Impulse für die Zukunft.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kommentare