Engstler punktet in beiden Rennen

Bei beiden Rennen in Monza fuhr Franz Engstler in die Punkte. Bei den Privatfahrern holte er sich in beiden Rennen Platz fünf. Foto: privat

Das dritte Rennwochenende der Tourenwagenweltmeisterschaft (WTCC) und damit Rennen fünf und sechs sind am Wochenende in Monza (Italien) ausgetragen worden. Beim Qualifying am Samstag verpasste Franz Engstler Q2 um wenige zehntel Sekunden und startete am Sonntag von Platz 13. Besser lief es für Johannes Leidinger am Sachsenring.

Engstler wusste gekonnt seinen BMW über die knapp sechs Kilometer lange Strecke zu jagen. Atemberaubende Szenen sorgten für Nervenkitzel bei den Zuschauern. Engstler wurde Gesamt-Neunter und bei den Privatfahrern Fünfter. Auch im zweiten Lauf konnte Engstler vier Punkte als Fünfter bei den Privatfahrern und zwei Punkte in der Weltmeisterschaft einfahren. Insgesamt zählt er nun 24 Punkte in der Privatfahrerwertung. Sein jüngerer Teamkollege Kristian Poulsen führt aktuell die Privatfahrerwertung mit 45 Punkten an. Der Däne wurde im ersten Lauf Zweiter bei den Privatfahrern, im zweiten Lauf siegte er. In der Gesamtwertung wurde er Dritter. Nach dem Doppelsieg beim Auftakt der ADAC-Procar in Oschersleben reiste Johannes Leidinger mit 20 Punkten im Gepäck an den Sachsenring. Allerdings hatte es das Qualifying in sich: Er drehte sich mit seinem BMW und landetet im Kiesbett. Nichts desto trotz konnte er die beiden Pflichtrunden absolvieren und sich somit für das Rennen am Sonntag qualifizieren. Der Saarländer startete von Platz fünf aus und arbeitete sich auf Platz zwei vor. Auch im zweiten Lauf konnte er überzeugen und wieder auf Platz zwei fahren. Insgesamt führt er weiterhin mit 36 Punkten die Gesamtwertung der ADAC-Procar an.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kommentare